Broder empört über Angela Merkels gemeinsame Pressekonferenz mit Olaf Scholz

Epoch Times11. November 2019 Aktualisiert: 11. November 2019 13:34
In einer neuen Folge von "Broders Spiegel" reflektiert der deutsche Publizist Henryk M. Broder seine Gedanken zur letzten gemeinsamen Pressekonferenz von Angela Merkel und Olaf Scholz, in der sie sich selbst Arbeitsfähigkeit und -willigkeit attestiert.

Henryk M. Broder überrascht nichts mehr so schnell. Doch hin und wieder fehlen selbst ihm die Worte. So auch bei der letzten gemeinsamen Pressekonferenz von Angela Merkel und Olaf Scholz.

Ich kann mich nicht erinnern, so etwas je gesehen zu haben“, merkt Broder an, bevor er fortfährt, „die Kanzlerin und ihr Vize geben eine Pressekonferenz, nachdem sie ihre Arbeit in den vergangenen zwei Jahren evaluiert haben und sagen ‚wir sind ganz toll‘.“

Vor allem störte ihn aber Merkels Aussage: „Wir sind nicht nur arbeitsfähig, sondern auch arbeitswillig.“

Ja, was denn sonst, Angela?!“, reflektiert Broder empört.

„Bist du irgendwo auf dem Parkplatz unterwegs und verkaufst Popcorn oder bist du die Kanzlerin von Deutschland?“

Doch nicht nur die Aussage stieß Broder schlecht auf. Sondern die Tatsache, dass sich zwei demokratisch gewählte Politiker selbst evaluierten. Sowas gabs, laut Broder bisher nur „in Kuba unter Castro.“ Er verglich die Rede der beiden mit dem Bühnenauftritt eines Intendanten eines Theaters, der nach der Vorstellung den Zuschauern erklärt, dass sie gerade eine fantastische Vorstellung gesehen hätten. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion