Henryk M. Broder: Die Irrsinns-Strategie der EU

Epoch Times2. April 2018 Aktualisiert: 2. April 2018 20:52
"Wer alte Probleme nicht lösen kann, holt sich zur Rettung neue Problemfälle. Welch eine Irrsinns-Strategie", urteilt Henryk M. Broder in seinem neuesten "Spiegel"-Statement.

Dass die EU in einem Zerfallsprozess ist, sei unübersehbar, heißt es in der Ankündigung zu Henryk M. Broders neuestem „Blick in den Spiegel“.

Diesmal nimmt sich der Journalist die „irrsinnige“ Strategie der EU vor und unterwirft sie einem kritischen Blick.

Osteuropäer, Franzosen, Skandinavier, Griechen und Deutsche verfolgten jeweils höchst unterschiedliche Interessen während der EU-Apparat mehr und mehr eine Herrschaftsform kultiviere, die eher einer Fürsorge-Diktatur ähnele, als einer Demokratie, analysiert der erfahrene Autor und Unterzeichner der „Erklärung 2018“.

Die Führer der EU versuchten jetzt dem Untergang durch Expansion zu entgehen, meint er weiter. Die kriselnde EU plane die Aufnahme von Mazedonien, Serbien, Montenegro und dem Kosovo.

„Wer alte Probleme nicht lösen kann, holt sich zur Rettung neue Problemfälle. Welch eine Irrsinns-Strategie“, so Broders Urteil.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

(mcd)

Siehe auch:

Islam-Kritiker Broder: Wegen Claudia Roth aus Talkshow ausgeladen

Henryk M. Broder über Heiko Maas: „Er ist die Dekonstruktion des Deutschen“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion