Boris Rhein wurde auf einem Parteitag der hessischen CDU zum neuen Landesparteivorsitzenden seiner Partei gewählt.
Boris Rhein wurde auf einem Parteitag der hessischen CDU zum neuen Landesparteivorsitzenden seiner Partei gewählt.Foto: Andreas Arnold/dpa

Hessens Ministerpräsident ist neuer CDU-Landesvorsitzender

Epoch Times2. Juli 2022 Aktualisiert: 2. Juli 2022 15:48

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein ist neuer CDU-Landesvorsitzender. Auf dem Parteitag der Hessen-CDU in Rotenburg an der Fulda stimmten am Samstag 97,96 Prozent der knapp 340 Delegierten für den 50-Jährigen. Rhein wird Nachfolger des langjährigen hessischen Regierungschefs und Landesvorsitzenden Volker Bouffier, der sich aus der Spitzenpolitik zurückzieht.

Bereits seit Anfang Juni ist Rhein neuer hessischer Ministerpräsident. Mit der Neuaufstellung an der Spitze will sich die CDU Hessen auch für die Landtagswahl im Herbst 2023 stärken.

Rhein stimmte die Delegierten in Rotenburg an der Fulda auf den anstehenden Wahlkampf ein. Die Hessen-CDU wolle das Potenzial der Mitglieder stärker nutzen, sagte er. Es werde keine bequeme Zeit. Rhein bekräftigte: „Wir wollen diese Landtagswahl gewinnen.“

Rhein: Mit Leib und Seele in Hessen

Der Ministerpräsident und frisch gewählte Landesvorsitzende kündigte an, viel im Land unterwegs sein zu wollen. Es reiche nicht, nur mit dem Herzen in Hessen zu sein, sagte er – wohl als Seitenhieb auf die Bundesinnenministerin und hessische SPD-Vorsitzende Nancy Faeser. Rhein betonte, er sei mit Leib und Seele in Hessen und auch mit beiden Beinen.

Faeser hatte bei einem SPD-Parteitag gesagt: „Und auch wenn ich in meinem Amt als Bundesinnenministerin viel in Berlin bin, in Brüssel oder der ganzen Republik, so hat sich doch nichts geändert: Mein Herz ist in Hessen.“ (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion