SPD-Fraktionschef Oppermann.Foto: Britta Pedersen/dpa

Homoehe: SPD will Abstimmung noch diese Woche – Merkel: „Überfallartiges Verhalten“

Epoch Times27. Juni 2017 Aktualisiert: 27. Juni 2017 19:44
Die SPD will noch in dieser Woche im Bundestag über die Homoehe abstimmen. Der Fraktionschef meint: Die Chance "mussten wir nutzen. Der Ball liegt auf dem Elfmeterpunkt und der Torwart ist nicht mehr drin."

Die SPD will noch in dieser Woche im Bundestag über die Homoehe abstimmen und sieht gute Chancen für eine Mehrheit. Die Union fühlt sich vom Koalitionspartner überrumpelt und wirft der SPD „Vertrauensbruch“ vor.

Durch die „vielleicht ein bisschen verfrühte Wahlkampfäußerung“ Merkels zur Homoehe habe sich den Sozialdemokraten eine Gelegenheit geboten, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. „Die mussten wir nutzen. Der Ball liegt auf dem Elfmeterpunkt und der Torwart ist nicht mehr drin. Da muss man ihn reinmachen.“

CDU: Grobes Faulspiel, Vertrauensbruch

Die Union sah in dem Vorgehen der SPD hingegen grobes Foulspiel. „Das ist ein Vertrauensbruch“, wetterte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU). Die Union werde das Aufsetzen des Gesetzes auf die Tagesordnung nicht mittragen.

Kommt es zu einer Abstimmung, können die Unionsabgeordneten ihre Stimme aber frei abgeben. Merkel sagte in einer Sitzung der Unionsfraktion am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern, bei der Abstimmung gehe es um eine „Gewissensentscheidung“.

Eine Mehrheit im Bundestag für die Gleichstellung von homosexuellen Paaren – etwa auch bei der Adoption von Kindern – gilt als sehr wahrscheinlich, da neben der SPD auch die Oppositionsparteien Linke und Grüne das Vorhaben unterstützen.

Kanzlerin Merkel: „Überfallartiges Verhalten“ der SPD

„Wer wirklich Gleichheit will, macht jetzt den Weg frei für die Abstimmung über die Ehe für alle“, sagte die Grünen-Politikerin Renate Künast der Nachrichtenagentur AFP.

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger. Er warf Merkel zudem politisches Taktieren vor: „Es ist überraschend, wie weltoffen sich die Kanzlerin in Zeiten des Wahlkampfs gibt“, sagte Riexinger AFP. SPD, Grüne und FDP hatten die Ehe für alle kürzlich zur Bedingung für eine Koalitionsbeteiligung nach der Bundestagswahl gemacht.

Merkel warf den Sozialdemokraten in der Unionsfraktionssitzung Teilnehmern zufolge ein „überfallartiges Verfahren“ vor. Sie habe das Thema lieber nach der Wahl „in Würde und Tiefe“ und über Parteigrenzen hinweg diskutieren wollen.

Einzelne Unionsabgeordnete meldeten sich in der Sitzung zu Wort und kündigten an, für die Homoehe stimmen zu wollen. Kauder bekräftigte hingegen seine Ablehnung.

Der Vorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union (LSU), Alexander Vogt, begrüßte Merkels Äußerungen als „Paradigmenwechsel“. „Jetzt gibt es kein Zurück mehr“, sagte der LSU-Bundeschef AFP. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion