Tagesspiegel FrontpageFoto: Twitter/Screenshot

Hoppala! Tagesspiegel-Titelseite zeigt Hitler-Bild mit Schlagzeile: „Flüchtlingskrise wird Chefsache“

Epoch Times7. Oktober 2015 Aktualisiert: 7. Oktober 2015 17:55
Der Tagesspiegel-Redaktion ist ein Hoppala passiert: Auf dem Titelblatt ist der Schauspieler Oliver Masucci als Adolf Hitler verkleidet abgebildet und darunter steht: "Flüchtlingskrise wird Chefsache".

Was aussieht wie eine Satire aus dem Postillon, ist die Titelseite der heutigen Ausgabe der Zeitung Tagesspiegel.

"Wir bitten, die geschmacklose Verbindung von Bild und Text zu entschuldigen", schreibt die Chefredaktion der Zeitung, nach dem Layout-Missgeschickt der Mittwochausgabe.

Auf der Frontseite zu sehen: Ein Bild des Schauspielers Oliver Masucci als Adolf Hitler verkleidet, darunter die Schlagzeile: "Flüchtlingskrise wird Chefsache".

Es handelt sich dabei um ein unglückliches Missgeschick im Layout. Eigentlich gehört die Überschrift: "Flüchtlingskrise wird Chefsache" zu dem Text über die Entscheidung der Kanzlerin, die Koordinierung der Flüchtlingspolitik vom Innenministerium direkt ins Kanzleramt zu holen. 

Das Hitler-Bild gehört zu der angekündigten Filmsatire "Er ist wieder da" nach dem Bestseller von Timur Vermes, die jetzt in die Kinos kommt. Neben dem Foto, mit dem Schauspieler als Adolf Hitler kostümiert, steht "Der schon wieder".

Auf Twitter und in andern sozialen Medien löste das Tagesspiegel-Layout zahlreiche Reaktionen aus. 

Die Tagesspiegel-Chefredaktion meldete sich daraufhin mit einer Nachricht, die auch in der Donnerstagausgabe der Zeitung erscheinen wird:

"In der Spätausgabe der gestrigen Zeitung ist uns ein handwerklicher Fehler unterlaufen. Unbeabsichtigt entstand ein vermeintlicher Zusammenhang zwischen dem Bild, das auf die Rezension des umstrittenen Hitlerfilms ‚Er ist wieder da‘ hinwies, und der Nachrichtenüberschrift ‚Flüchtlingskrise wird Chefsache‘. Wir bitten, die geschmacklose Verbindung von Bild und Text zu entschuldigen." (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion