Symbolbild.Foto: istockphoto/Ljupco

Huchting: Lebensgefährliche Messer-Attacke an Tankstelle – Polizei jagt 10er-Gang

Epoch Times26. September 2018 Aktualisiert: 26. September 2018 21:14
Ob es ein geplanter Hinterhalt war oder eine zufällige Tat, wird zu ermitteln sein. Angefangen hatte alles mit einem platten Reifen ...

Im Stadtteil Huchting des Bremer Bezirks Süd ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch, 26. September, an einer Tankstelle ein bewaffneter Angriff durch eine Personengruppe.

Das spätere Opfer ging zunächst in einem Supermarkt an der Alten Heerstraße einkaufen. Auf dem Parkplatz stellte der junge Mann anschließend fest, dass der Vorderreifen seines weißen Mercedes platt war. Vorsichtig fuhr er gegen 22 Uhr zur gegenüberliegenden Tankstelle in der Huchtinger Heerstraße.

Hier stürmte laut Zeugenaussagen eine etwa zehnköpfige Personengruppe auf ihn zu. Die Angreifer schlugen mit Baseballschlägern auf den Mann und sein Auto ein. Aus der Gruppe heraus wurde der 21-Jährige mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.“

(Polizeibericht)

Während sich der 21-Jährige in den Tankstellenshop schleppte, flüchtete die Gruppe in unbekannte Richtung. Die alarmierten Einsatzkräfte leiteten eine Nahbereichsfahndung ein, konnten jedoch keinen der Angreifer mehr erwischen. Der Tatort wurde zur Spurensicherung weiträumig abgesperrt.

Über die Hintergründe der Attacke ist bisher nichts bekannt.

Die Mordkommission ermittelt.

Täterbeschreibung:

Die Polizei Bremen sucht nun Zeugen der Attacke und bittet um Hinweise unter Telefon 0421 / 362 3888. Den Angaben zufolge waren die etwa zehn Personen dunkel gekleidet, hatten größtenteils Kapuzenpullovern an und trugen teils schwarze Schirmmützen. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion