Chemnitz mit seiner berühmten Statue von Karl Marx.Foto: iStock

Hunderte marschieren nach Tod von 35-Jährigem durch Chemnitz

Epoch Times26. August 2018 Aktualisiert: 27. August 2018 9:11
Rund 800 Menschen versammelten sich am berühmten Karl-Marx-Monument und zogen heute durch die Innenstadt. Dabei wurden Flaschen in Richtung der Polizei geworfen.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen in Chemnitz sind hunderte mutmaßliche Rechte durch die sächsische Stadt gezogen. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, wie die Polizeidirektion Chemnitz am Sonntagabend mitteilte. Rund 800 Menschen versammelten sich demnach am berühmten Karl-Marx-Monument und zogen dann durch die Innenstadt. Dabei wurden Flaschen in Richtung der Polizei geworfen.

Bei einer Rangelei wurde mindestens ein Beamter verletzt, wie eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AFP sagte. Angaben über mögliche Festnahmen konnte sie nicht machen. Der Polizei zufolge lagen zunächst vier Anzeigen vor:

Hierbei handelt es sich um zwei Anzeigen wegen Körperverletzung, eine Anzeige wegen Bedrohung sowie eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.“

Laut der Zeitung „Freie Presse“ folgten die Demonstranten dem Aufruf einer rechten Ultra-Fußballvereinigung, die auf Facebook dazu aufgerufen hatte, „zu zeigen, wer in der Stadt das sagen hat.“ Nutzer des Kurzbotschaftendienstes Twitter schrieben über Jagdszenen auf Migranten. Die Polizeisprecherin konnte diesbezüglich keine Angaben machen.

Offenbar war die Polizei zunächst mit der Situation überfordert: Die Beamten war nach eigenen Angaben zunächst „nur mit geringen Kräften vor Ort“. Deswegen wurden Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei nach Chemnitz verlegt.

Die Einsatzkräfte werden auch in der Nacht im Stadtgebiet präsent sein“, erklärte die Polizeidirektion Chemnitz.

Auslöser der Proteste war der Tod eines 35-jährigen Deutschen in der Nacht auf Sonntag. Nach Angaben der Polizei war es gegen 03.15 Uhr zu einer „tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen unterschiedlicher Nationalitäten gekommen“. Dabei wurden drei Männer im Alter von 33, 35 und 38 Jahren schwer verletzt. Der 35-Jährige erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Laut „Freie Presse“ soll es sich bei der Tatwaffe um ein später gefundenes Messer handeln.

Die Polizei fasste nach eigenen Angaben zwei Männer, die sich vom Tatort entfernt hatten. Ob sie wirklich in den Streit involviert waren, war demnach aber zunächst unklar. Angaben über die Nationalität der Männer wurden zunächst nicht gemacht – ebenso wie über den Grund für die Auseinandersetzung. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz und die Polizeidirektion Chemnitz ermitteln wegen des Verdachts des Totschlags.

Die Polizei widersprach über Twitter Medienberichten, wonach es vor der Auseinandersetzung eine „Belästigung“ gegeben habe. Dafür gebe es derzeit „keinerlei Anhaltspunkte“.

Die Gewalttat ereignete sich nahe des Stadtfestes von Chemnitz. Dieses wurde am Sonntag wegen der Tat vorzeitig abgebrochen.  (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion