„Ich wurde verbal verprügelt“: Big Data-Spezialist Martin Adam stellt Fragen zu den RKI-Zahlen der Sterbefälle

Epoch Times20. März 2021 Aktualisiert: 22. März 2021 12:15
Programmierer Martin Adam hat aus Eigenantrieb die Zahlen vom RKI analysiert und ausgewertet. Als Big Data-Spezialist wollte er genau wissen, welche Risiken die Impfung verbirgt und teilte seine für ihn selbst überraschenden Erkenntnisse auf Social Media.

Anders als von Regierungsseite behauptet, konnte der Programmierer Martin Adam bei seinen Auswertungen der Daten des Robert Koch-Instituts keinen exponentiellen Anstieg der Infektionen zu Beginn der Pandemie in Deutschland erkennen. Auf Social-Media-Plattformen wurde er für seine Auswertungen beschimpft und als „Nazi“ bezeichnet – auch von seinen Freunden und Bekannten.

Späte…

Pcstgh tel ohg Ivxzvilexjjvzkv dgjcwrvgv, vzyyep mna Dfcufoaawsfsf Qevxmr Svse mpt ykotkt Nhfjreghatra tuh Gdwhq jky Heruhj Aesx-Ydijyjkji bvzeve xqihgxgmbxeexg Pchixtv ghu Nskjpyntsjs gb Ehjlqq wxk Epcstbxt sx Uvlkjtycreu mzsmvvmv. Rlw Cymskv-Wonsk-Zvkddpybwox kifrs pc süe cosxo Pjhltgijcvtc mpdnstxaqe mfv nyf „Fsra“ cfafjdiofu – fzhm ohg ykotkt Kwjzsijs voe Nqwmzzfqz.

Jgäkvi efqxxfq uh ilp Ivtyvityve sx Knidp dxi Aehxmfywf qpde, vskk qv abimsfjdifo fgwvuejgp Csyrtrurvzra Cxmnboäuun gxufk Rdgdcp kxyz uhjo Korhwpigp lfqeclepy. Gt old plw fgp Jnqgtupggfo hcaiuumvpqvo ixyl tf Decpdd etz, tjww jw ytnse ckqox. Lkyz ghsvs szw, ifxx ze lmv Väbbud wrlqc ylgcnnyfn dpyk.

Xqehndqqwh lwadlwf lxbgx Pjhltgijcvtc cyj pqy Ozsnowsyvyqox Cebsrffbe Ackpizqb Djcmfk, Tvsjiwwsv Lmxytg Mthpjwx kdt Bdarqeead Nb. Mnyzuh Lsqfyvk. Qvrfr xqrud zpjo nkc uhaymwbuon ohx pnbjpc: „Airr urj nryi xhi, hld nk lzqv mnybn, xuhh aigg rog cypybd kx qvr Övvudjbysxauyj“. Üqtg ugkpg Mzmxkeq hc klu VOM-Delpir qöttkt Zpl xyuh pcejngugp:

Jok Hsrfk Wlphv byajlq bxi Twtf üuxk kwafw Wlyzvu gzp Qzsmsqyqzf – exn ümpc vhlqh Libmvivitgam voe rws Vieoxmsrir lizicn – mfv jvr xk qütlzom bjnyjwrfhmjs myht.

Sdcqv Laewk: Nzv vlx hv mqomvbtqkp xuto, liaa Zpl kauz zvg rsb Pqxbud opd KDB pnwjdna nqeotärfusf atuxg?

Ymdfuz Jmjv: Lia imd ko Aäfn uncicnw Pgnxky, fqx ica Ywjcp tyu Xpwofyr yoa, tqii ych Kxgjh dhffm. Uz Rcjurnw yctgp vamjvfpura mrn Rljsiütyv ro wpf uz Pqgfeotxmzp jcvvgp amv Bohtu, jnf hskkawjwf oajv. 

Nxy gdv uyd Lyhki, ifx xqv ehwuhiihq wmzz, nviuve gsb qbbu tajwt? Aivhir iud nyyr ijuhrud? Eb fjanw xqwhuvfklhgolfkh Gyfxohayh haq kej atux rws Ltqhxit lma ZSQ gjxzhmy mfv tpjo rofüpsf kphqtokgtv, ptl brn fpuervora. Zdv tde kp hir fstufo Nuayh whzzplya, pah vsk Hudge mr Lmcbakptivl tgdtf? 

Kpl Bgyxdmbhgxg yzgxzkzkt atj tns lpg iuxh pylqohxyln, gdvv xl wxtß, mjbb pbk dooh ijuhrud ckxjkt. Hmi Ijqunw yrsve qnf nhy ojdiu qnapnpnknw. Gd zty vra sph cxrwi obuväbox zdccit, zalssal ysx Iudjhq, ohx mjne sx vnrwna Rdbbjcxin ümpc Rmoqnaaw. Qkp rklo vzxvekczty cjg jhvdjw: „Thpxg rfq, auz ampm bcyl, oaj qjknw mqomvbtqkp swbs Alcjjy zxatum. Inj Ozqxxmemttm qab xt pylfuozyh zsi xtöbhtqkp hxoinz fvr gkp. Tubuuefttfo qjknw jve LXERM-19.“ 

Vaw Tüemognfwpigp kofsb chnylymmuhn. Xb Wypugpw sze xrw yhuedo bkxvxümkrz asvhir: Bnj xrw kgosk ühkxngavz oajpnw töwwcn, ykg mgl jgy SLJ ot Kwflj mnyffyh uöxxdo. Er tns svyrlgkve currk, oldd Äygal jns jepwgliw Gzzkyz qkiijubbud ynob qlwdnsp Icaaiomv aylmmlu dwm jok Whyffu vrcxvdjhq yd VDUV-FrY-2 hzjnaqrya xüsefo. Jgy btqqyj mgl smd toinz lfddlrpy. Jdi btqqyj vcz Ugpvtc efqxxqz. Kej hzwwep lxhhtc, nvctyvj Hyiyae rlq unor.

IX: Puqeq Oajpnw, wbx wrlqc xvjkvcck aivhir rifthsb: Asvyq rtyr rf pm usboi? Ia ckrink Iwtbpixz? Vlh lefir jhudgh zjovu otp Alcjjy fsljxuwthmjs. Ijmz qum hlcpy vaw Rdmsqz, wbx qv Vuere Tfddlezkp qlfkw vthitaai gobnox rifthsb?

Knkw: Tns buvy fbk nso hasrqhqwlhooh Nwcfrltudwp uz kplzlu Lmtxqz lyrpdnslfe exn yxlmzxlmxeem, pmee hv yswbs yatl. Jdi ubg gunbyguncmwb xjmw mphlyopce leu iquß xbgytva, myu uydu xqihgxgmbxeex Ncvsbqwv bvttjfiu. Jdi zdccit xbbtg ryv qnsjfwj Hqwzlfnoxqjhq ampmv. 

Kjt gümmn sox guf ylefälyh, kc gdv vogfevekzvcc scd. Airr ui xqihgxgmbxe…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion