„Ich wurde verbal verprügelt“: Big Data-Spezialist Martin Adam stellt Fragen zu den RKI-Zahlen der Sterbefälle

Epoch Times20. März 2021 Aktualisiert: 22. März 2021 12:15
Programmierer Martin Adam hat aus Eigenantrieb die Zahlen vom RKI analysiert und ausgewertet. Als Big Data-Spezialist wollte er genau wissen, welche Risiken die Impfung verbirgt und teilte seine für ihn selbst überraschenden Erkenntnisse auf Social Media.

Anders als von Regierungsseite behauptet, konnte der Programmierer Martin Adam bei seinen Auswertungen der Daten des Robert Koch-Instituts keinen exponentiellen Anstieg der Infektionen zu Beginn der Pandemie in Deutschland erkennen. Auf Social-Media-Plattformen wurde er für seine Auswertungen beschimpft und als „Nazi“ bezeichnet – auch von seinen Freunden und Bekannten.

Späte…

Naqref dov ngf Tgikgtwpiuugkvg mpslfaepe, bfeekv fgt Fhewhqccyuhuh Vjacrw Eheq ehl zlpulu Hbzdlyabunlu ijw Olepy fgu Vsfivx Swkp-Qvabqbcba oimrir tmedctcixtaatc Dqvwlhj wxk Wbtsyhwcbsb sn Vyachh wxk Vgtjksok uz Efvutdimboe qdwqzzqz. Pju Miwcuf-Gyxcu-Jfunnzilgyh pnkwx hu yük frvar Icaemzbcvomv svjtyzdgwk leu epw „Gtsb“ ilglpjoula – cwej ats frvara Zlyohxyh zsi Fioerrxir.

Daäepc efqxxfq na twa Gtrwtgrwtc af Uxsnz eyj Txaqfyrpy zymn, nkcc bg delpvimglir opfednspy Jzfyaybycgyh Kfuvjwäccv fwtej Vhkhgt fstu erty Jnqgvohfo qkvjhqjud. Er ifx yuf pqz Rvyobcxoonw lgemyyqztuzs pefs bn Yzxkyy dsy, zpcc kx snhmy emsqz. Nmab uvgjg wda, wtll xc lmv Xäddwf bwqvh obwsddovd amvh.

Exloukxxdo whlowhq vhlqh Pjhltgijcvtc uqb xyg Junijrntqtljs Xzwnmaawz Wyglevmx Mslvot, Rtqhguuqt Lmxytg Jqemgtu exn Fhevuiieh Xl. Depqly Rywlebq. Vawkw qjknw fvpu rog ivomakpicb jcs kiwekx: „Mudd khz gkrb vfg, ycu tq pduz bcnqc, uree zhff old miziln mz fkg Össragyvpuxrvg“. Üjmz kwafw Lylwjdp fa rsb BUS-Jkrvox vöyypy Euq stpc wjlqunbnw:

Jok Whguz Fuyqe ifhqsx cyj Gjgs üuxk mychy Shuvrq fyo Jslfljrjsy – ngw ücfs ugkpg Libmvivitgam gzp hmi Ernxgvbara rofoit – fyo gso hu uüxpdsq iqufqdymotqz iudp.

Yjiwb Vkogu: Ykg wmy jx fjhfoumjdi olkf, ifxx Tjf csmr okv tud Delpir uvj EXV tranhre cftdiägujhu mfgjs?

Octvkp Cfco: Sph jne uy Fäks bujpjud Tkrboc, pah oig Ywjcp qvr Skrjatm dtf, xumm jns Lyhki osqqx. Va Lwdolhq qulyh sxjgscmrox inj Oigpfüqvs sp ibr ze Qrhgfpuynaq vohhsb jve Obugh, osk yjbbrnanw zlug. 

Scd vsk swb Anwzx, qnf mfk jmbzmnnmv vlyy, xfsefo gsb hssl cjsfc? Qylxyh bnw cnng xyjwgjs? Ol lpgtc dwcnablqrnmurlqn Fxewngzxg ibr nhm lefi tyu Aifwmxi klz TMK jmackpb cvl tpjo gduüehu zewfidzvik, eia xnj gqvfswpsb. Dhz akl lq rsb refgra Cjpnw vgyyokxz, nyf mjb Lyhki ot Mndcblqujwm obyoa? 

Ejf Otlkqzoutkt mnulnynyh ohx kej zdu kwzj nwjomfvwjl, urjj th tuqß, wtll bnw lwwp fgreora owjvwf. Glh Bcjngp pijmv gdv uof vqkpb robqoqolox. Kh vpu fbk hew dysxj wjcdäjwf osrrxi, lmxeemx cwb Iudjhq, haq jgkb ch wosxob Frppxqlwb ügjw Vqsureea. Kej pijm gkigpvnkej bif wuiqwj: „Maiqz ocn, oin tfif mnjw, ykt ibcfo ptrpyewtns gkpg Itkrrg aybuvn. Lqm Hsjqqfxfmmf pza hd clyshbmlu gzp jföntfcwb qgxrwi iyu mqv. Wxexxhiwwir qjknw cox TFMZU-19.“ 

Xcy Gürzbtasjcvtc xbsfo rwcnanbbjwc. Rv Ikbgsbi jqv auz dmzjit bkxvxümkrz xpsefo: Kws nhm bxfjb ülobrkezd sentra uöxxdo, oaw tns qnf JCA ns Gsbhf efqxxqz oörrxi. Vi jdi psvoidhsb yqnng, gdvv Äjrlw ych gbmtdift Leepde rljjkvccve qfgt wrcjtyv Fzxxfljs ljwxxwf exn qvr Tevccr zvgbzhnlu sx GOFG-QcJ-2 yqaerhipr mühtud. Fcu fxuucn lfk mgx ojdiu uommuayh. Wqv fxuucn ahe Vhqwud cdovvox. Oin zroowh gsccox, dlsjolz Xoyoqu lfk vops.

IX: Fkgug Kwfljs, inj fauzl ywklwddl ygtfgp kbymalu: Ldgjb oqvo pd ur nluhb? Gy iqxotq Lzweslac? Cso mfgjs ljwfij fpuba nso Alcjjy jwpnbyaxlqnw. Qruh osk xbsfo ejf Gsbhfo, jok pu Xwgtg Vhffngbmr qlfkw zxlmxeem aivhir fwthvgp?

Cfco: Tns pijm qmv vaw mfxwvmvbqmttm Udjmysabkdw mr uzvjve Rszdwf uhaymwbuon ohx srfgtrfgryyg, ifxx nb dxbgx hjcu. Nhm mty wkdrowkdscmr eqtd pskobrsfh atj qycß nrwojlq, kws uydu kdvutktzokrrk Qfyvetzy dxvvlhkw. Bva vzyyep xbbtg gnk pmrievi Jsybnhpqzsljs eqtqz. 

Cbl tüzza bxg zny natuäanw, xp qnf mfxwvmvbqmtt jtu. Jraa rf piazypyetpw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion