Während der Corona-Pandemie bleiben die Schulen dicht - für lernschwache Schüler ein großes Problem.Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa

Ifo: Schulschließungen führen zu „enormen wirtschaftlichen Schäden“

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 14:24

Nach Angaben des Ifo-Instituts führen die jüngst verlängerten Schulschließungen zu „enormen wirtschaftlichen Schäden“, sowohl für die einzelnen Schüler als auch für die gesamte Volkswirtschaft.

Denn „nichts ist in der Bildungsökonomie so gut dokumentiert wie der Zusammenhang von Bildung und Einkommen“, sagte Ifo-Bildungsökonom Ludger Wößmann dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe, 22. Januar). Sollten die Schulschließungen bis Ende Februar weitergelten, müsse man unter dem Strich von einem Verlust beim Lebenseinkommen der Schüler von 4,5 Prozent ausgehen.

Auf die Volkswirtschaft hochgerechnet würde sich als Folge von 18 Wochen Schulausfall –– zwölf Wochen im Frühjahr 2020 und weitere sechs jetzt –– ein Verlust von 3,3 Billionen Euro bis zum Ende des Jahrhunderts ergeben, hat Wößmann für das „Handelsblatt“ ausgerechnet.

Sollte Deutschland die Pandemie nicht in den Griff bekommen und müsste die Schulen daher sogar bis Ende März geschlossen halten, wären es sogar mehr als vier Billionen Euro. „Dieser massive Schaden wird aller Voraussicht nach auch trotz des Digitalunterrichts eintreten“, so der Ifo-Forscher.

Denn eine Studie in den Niederlanden habe deutlich gezeigt, dass die achtwöchigen Schulschließungen dort in der jährlichen Abschlussprüfung im Durchschnitt zu einem Lernverlust von rund 20 Prozent eines Schuljahres geführt haben. „Das entspricht quasi eins zu eins der Anzahl der geschlossenen Wochen –– obwohl die Niederlande eine deutlich bessere Infrastruktur für digitalen Distanzunterricht hatten als hierzulande“, so Wößmann.

Insofern sei es auch „gar nicht abwegig, dass die Verluste in Deutschland noch deutlich höher waren“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion