„Ihr seid alle Terroristen“: 18-jähriger Syrer klagt deutsche Gesellschaft an

Epoch Times12. Juli 2017 Aktualisiert: 12. Juli 2017 14:15
Seit seiner Ankunft in Deutschland werde er und seine Familie wie Tiere und Produkte behandelt, schreibt der Syrer Ahmad Hashish in einem Kommentar. Das sei Terrorismus und müsse sich ändern, meint der 18-Jährige.

„Ihr seid alle Terroristen“, schreibt ein junger Syrer an die Deutschen. Der 18-jährige Ahmad Hashish ist vor zwei Jahren mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflüchtet – seitdem werde er und seine Familie nicht mehr wie Menschen behandelt.

2014 verließ Hashish mit seinen Eltern und zwei jüngeren Geschwistern Syrien. Sein Vater sei ein Ingenieur gewesen, der in Feldlazaretten für medizinische Geräte verantwortlich war und sich bei der Behandlung von Verletzten nicht an Verbote hielt. Dafür sei er zwei Mal festgenommen worden, erklärt der junge Mann im Gespräch mit der „Berliner Zeitung“.

Auch hätte Hashish irgendwann für das syrische Militär kämpfen müssen, was er nicht wollte: „Kämpfen kann ich nicht. Man müsste Leute töten, die unschuldig sind“, erklärt er. Seine Familie musste aus Syrien fliehen.

In Deutschland angekommen, sei alles ganz anders verlaufen, als er es sich vorgestellt habe, erzählt Hashish der Zeitung. Schon der Neubeginn in der Bundesrepublik sei negativ gewesen: Das Sicherheitspersonal und andere Angestellte im Flüchtlingsheim hätten seine Familie wie Tiere und Produkte behandelt und nicht wie Menschen, meint der 18-Jährige.

Diskussion über Obergrenze

Zudem hätte ihn die öffentliche Debatte über die Obergrenze für Flüchtlinge gekränkt und verletzt. Ihm sei es vorgekommen, als redeten die Menschen über „verdorbene Waren, die man schnell im Mülleimer entsorgen kann“.

Außerdem erwiderten seine Nachbarn seine Grüße nicht und seine Mitschüler hätten ihn beleidigt, so Hashish. All das sei Terrorismus und sorge dafür, dass er nicht gerne in Deutschland lebe, meint der junge Syrer.

Hashish möchte etwas ändern

Hashish besucht die 11. Klasse einer Gesamtschule im Umland von Berlin. Im Deutschunterricht habe er seinen Text dann verfasst. Seine Deutschlehrerin sei „sehr begeistert“ gewesen, erzählt er. Auch seien viele seiner Mitschüler von seinen Worten bewegt gewesen.

Seine Deutschlehrerin wollte seinen Text einer Zeitung schicken, tat es am Ende aber doch nicht. Hashish musste zum Oberstufenkoordinator: „Er sagte, dass der Text nicht geht, weil er ein Angriff auf die Deutschen sei. Ich würde übersensibel reagieren. Ich sollte damit aufhören. Das hat mich geärgert“, so der 18-Jährige. Deswegen wendete er sich schließlich selber an die „Berliner Zeitung“.

Er wolle nicht mehr schweigen, sondern sich selbst helfen und etwas ändern. „Wenn wir Hallo sagen, dann sagt einfach Hallo“, meint er.

Die Epoch Times veröffentlicht seinen Text im Rahmen der Meinungsvielfalt.

Ihr seid alle Terroristen

Genau! Sie haben sich beim Lesen des oben stehenden Titels überhaupt nicht verlesen. Er ist genauso, wie er oben steht. Und wenn Sie mir nicht glauben, dann können Sie ihn erneut lesen, um sicher zu sein, dass Sie sich nicht verlesen haben.

Das ist nur eine kurze Nachricht an diejenigen, die uns in den Medien „Nein“ lachend sagen und über uns reden, ohne zu wissen, wer wir sind, an meine netten Nachbarn, die mir böse Blicke zuwerfen, bevor ich das Wort „Hallo“ ausspreche, wenn sie mir begegnen, an die alten Damen und Herren, die mich ganz höflich anschreien, wenn ich an ihnen mit meinem alten Fahrrad vorbeifahre, an diejenigen, die sich nicht „wohl“ fühlen, wenn sie mich erblicken, und an jeden, der unser Schicksal bestimmen will, ohne das Recht dazu zu haben.

Natürlich können Sie sich jetzt nicht fühlen, wie ich mich fühle. Sie werden mich aber sicher verstehen, wenn Sie eines Tages nach einer albtraumhaften Nacht aufwachen und dann die Leute, die um Sie herum sind, darüber diskutieren hören, ob Sie ihnen angehören oder ob Sie noch das Recht zu leben haben. Sie werden sich dann die Frage stellen, was sich diese Leute denken, damit sie entscheiden dürfen, wann Sie leben dürfen und wann Sie sterben müssen. Sie werden sich ja ärgern und laut zu sagen versuchen, dass das Ihr Leben ist und dass niemand das Recht habe, es zu beenden, nämlich, genauso, was ich hier auch sagen möchte.

Dasselbe Gefühl hatte ich, nachdem ich ein Video einer Umfrage auf einer Webseite angeschaut hatte, wo – junge – Leute gefragt werden, ob sie dafür sind, mehr geflüchtete Menschen aufzunehmen.

Was mich beim Betrachten sehr geärgert hatte, war die Art mancher Leute, diese wunderbare Frage zu beantworten. „Obergrenze“, „zu viele Flüchtlinge“ und „es ist genug“ hatten die meisten Leute geantwortet, während sie gegrinst hatten, als reden sie von verdorbenen Waren, die man schnell in den Mülleimer wegwerfen kann! Na ja, ich hatte mir dann dieselbe Frage gestellt, die sich jeder an meiner Stelle stellen würde, und zwar, was sich diese Leute denken, damit Sie darüber reden dürfen, was mich selbst betrifft? Warum dürfen diese Leute darüber reden, was sie nie erlebt haben und hoffentlich nie erleben werden? Worüber lachen sie überhaupt? Warum dürfen diese Leute andere Menschen mit ihren Worten verletzen und manchmal töten? Menschen, in deren Augen das Leben keinen Wert mehr hat. Menschen, die ihr Leben verkaufen mussten, um eine Zukunft für ihre unschuldigen Kinder kaufen zu können.

Ist das nicht auch Terror, andere Menschen mit diesen Scheißantworten innerlich zu töten oder dazu zu bringen, dass sie sich lieber das Leben nehmen? Für welche Schuld müssen diese Menschen so behandelt werden? Was haben sie getan? Hat sich jemand diese Frage überhaupt gestellt? Leute! Ich will eine Antwort!

Hört auf, unsere schönen Träume zu furchtbaren Albträumen zu verwandeln und unsere ermüdeten Seelen still zu vernichten. Nähert euch uns an, lächelt uns an, grüßt zurück und versucht unser aus toten Mündern ausgesprochenes „Hallo“ nicht zu ermorden. Denn wir haben auch das Recht, uns sicher und „wohl“ zu fühlen, wie ihr es habt, soweit ich glaube!

(as)

Mehr dazu:

Fürstlich abgezockt: Flüchtlingsheim-Firma verfünffacht Gewinn – Ein Bett im Zeltdorf vor Essen zum Club-Urlaub-Preis, steuerfinanziert

Erneut undercover im Asylheim: Terrorexperte Shams Ul-Haq macht Realitäts-Check (TEIL 1)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion