Immer mehr ausländische Insassen in Berliner Gefängnissen

Epoch Times19. November 2019 Aktualisiert: 19. November 2019 20:55
Der Anteil Gefangener mit deutscher Staatsbürgerschaft sinkt in den Berliner Gefängnissen. Deutlich zugenommen hat stattdessen die Anzahl von Insassen aus Afrika und dem Nahen Osten.

In Berliner Gefängnissen steigt die Anzahl der ausländischen Insassen. Wie der „Berliner Kurier“ berichtet, sind beispielsweise in der Untersuchungs- und Strafanstalt Moabit nur weniger als ein Drittel deutsche Häftlinge.

Ende September hätten dort von 923 Strafgefangenen 293 mit deutscher Staatsbürgerschaft eingesessen, also 30,5 Prozent. Vor fünf Jahren sollen es noch 44,8 Prozent gewesen sein.

In allen fünf Männergefängnissen sowie dem Frauengefängnis sinke der Anteil deutscher Insassen. Derzeit seien in den Gefängnissen zwar besonders stark Türken und polnische Staatsbürger vertreten, sowie Gefangene aus Rumänien und Bulgarien, aber vor allem steige die Anzahl Gefangener aus dem Nahen Osten und Afrika, heißt es in dem Bericht.

Durch die Zunahme der Insassen mit unterschiedlichster Herkunft, Sprache und Kultur habe somit auch die Belastung der Justizvollzugsbeamten zugenommen, heißt es weiter. Es gebe teilweise keinen Respekt gegeneinander und gegenüber den Bediensteten. Um der Situation zukünftig besser gerecht zu werden, wirbt die Justizverwaltung nun um Beamtennachwuchs mit ausländischen Wurzeln. (nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN