Baustellen in einem Wohnkomplex in Deutschland.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Immobilienkonzern LEG will Wohnraum für Familien schaffen – Senioren sollen Platz machen

Epoch Times21. Juni 2017 Aktualisiert: 21. Juni 2017 10:22
Eine neue Idee Wohnraum zu schaffen: Senioren sollen aus "inzwischen zu groß gewordenen Wohnung" in kleinere umziehen, so LEG-Chef Thomas Hegel.

Durch einen Wohnungstausch mit Senioren will der Immobilienkonzern LEG einem Bericht zufolge Wohnraum für Familien schaffen.

„Mit unserer Initiative wollen wir ohne zeitaufwendigen Neubau rasch und unbürokratisch zusätzlichen Wohnraum für Familien in einem preisgünstigen Umfeld schaffen“, zitierte die „Rheinische Post“ am Mittwoch LEG-Chef Thomas Hegel.

Den Senioren soll demnach eine Mietpreisgarantie gegeben werden: Wer von einer 90-Quadratmeter-Wohnung in eine 45-Quadratmeter-Wohnung umziehe, solle auch nur noch die Hälfte zahlen. Zudem sollen Wohnungen im gewohnten Umfeld angeboten werden.

LEG sieht demnach Tauschpotenzial für rund tausend familiengerechte Wohnungen. Das Unternehmen ist mit rund 130.000 Wohnungen der größte Vermieter in Nordrhein-Westfalen und mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von 5,40 Euro pro Quadratmeter auf das untere und mittlere Preissegment spezialisiert.

Als bezahlbar gelten Wohnungen, wenn die Nettokaltmiete nicht mehr als 30 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens beträgt. In Düsseldorf gilt das laut „Rheinischer Post“ nur noch für zwei Prozent der Neubauwohnungen, in Köln für 5,7 Prozent.

„Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Senioren, die mit zunehmendem Alter von ihrer inzwischen zu groß gewordenen Wohnung überfordert sind. Eventuell auch finanziell“, sagte LEG-Chef Hegel der Zeitung. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion