Björn Höcke.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Immunität von Björn Höcke aufgehoben – Weg frei für Ermittlungen

Epoch Times24. November 2021 Aktualisiert: 24. November 2021 17:23

Der Justizausschuss des Thüringer Landtags hat die politische Immunität von AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke am Mittwoch aufgehoben. Das wurde aus Fraktionskreisen bekannt. Die Staatsanwaltschaft Halle (Saale) hatte den entsprechenden Antrag gestellt.

„Wir haben ein Ermittlungsverfahren und können das nur führen, wenn die Immunität aufgehoben ist“, hatte Staatsanwältin Heike Geyer am Morgen in Halle der dts Nachrichtenagentur gesagt. Sachsen-Anhalts Grünen-Chef Sebastian Striegel hatte Strafanzeige gegen Höcke erstattet, weil der eine Rede in Merseburg mit den Worten „Alles für Deutschland“ beendet haben soll.

Damit soll Höcke Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet haben, denn „Alles für Deutschland“ war auch der Wahlspruch der sogenannten „Sturmabteilung“, bekannt unter dem Kürzel „SA“, also der paramilitärischen Kampforganisation der NSDAP während der Weimarer Republik.

„Ich werde nicht akzeptieren, dass auf den Straßen meiner Heimatstadt Merseburg Nazi-Parolen gerufen werden“, hatte Striegel seine Anzeige begründet. In einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags heißt es etwa, „das Verwenden der Sentenz `Alles für Deutschland` im Rahmen einer Rede auf einer Versammlung“ sei strafbar.

Es ist nicht das erste Mal, dass die politische Immunität von Höcke aufgehoben wird. Im letzten Jahr war schonmal unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen ihn ermittelt worden, auch damals machte der Landtag den Weg für Ermittlungen frei. Im deren Zuge wurde gar schon sein Wohnhaus durchsucht. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion