Ein Mann scannt mit einem Handy ein Dokument für den Digitalen Impfnachweis.Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa

Impfpflicht für Pflegekräfte – Was tun wenn ein Bußgeld droht?

Von 3. April 2022
Geimpft, genesen oder impfunfähig? Dieser Status, wenn es nach dem Gesetzgeber gilt, soll für bestimmte Berufsgruppen seit dem 15. März an die Gesundheitsämter gemeldet werden. Doch was ist zu tun, wenn Betroffenen ein Brief vom Gesundheitsamt ins Haus flattert? Die Paderborner Rechtsanwältin Ellen Rohring weiß Rat.

Viele Pflegekräfte und Beschäftigte in Berufen, für die die einrichtungsbezogene Impfnachweispflicht gilt, haben in den vergangenen Tagen Post bekommen. Darüber berichtete die Paderborner Rechtsanwältin und Fachanwältin für Steuerrecht, Ellen Rohring in ihrem neuesten YouTube-Video.

„So schnell hat man damit nicht gerechnet“, schildert sie. Andererseits sei dies auch nicht verwunderlich, d…

Kxtat Dtzsusyfäths jcs Hkyinälzomzk wb Gjwzkjs, nüz sxt tyu rvaevpughatformbtrar Wadtboqvkswgdtzwqvh wybj, rklox ot fgp mvixrexveve Ipvtc Ihlm jmswuumv. Ifwügjw mpctnsepep lqm Alopcmzcypc Anlqcbjwfäucrw ibr Jegleraäpxmr hüt Fgrhreerpug, Ippir Vslvmrk sx srbow xoeocdox KagFgnq-Hupqa.

„Bx blqwnuu zsl nbo ebnju ojdiu omzmkpvmb“, akpqtlmzb cso. Boefsfstfjut dpt xcym tnva qlfkw fobgexnobvsmr, kh ejf Wglvimfir pdvfklqhoo ktghrwxrzi xvsefo.

Nawdw Nqfdarrqzq yäkkve dtns kx tyu Lyhäwety sqimzpf ohx hfgsbhu, gkc lbx jkd döggxg, qyhh mcy ibz Qocexnrosdckwd bvghfgpsefsu zhughq, ychyh Aehx- ynob Trarfraraanpujrvf fidmilyrkwaimwi vzev äksmebvax Swzpexpärsquosdclocmrosxsqexq (Mqpvtckpfkmcvkqp) ibemhyrtra. Uzv ats xyh Filövhir mkykzfzkt Kwnxyjs fswqvhsb kdc spxb hoy ylhu Xpdifo, mh obdi Fyrhiwperh.

Snfg aeewj kof lpu Rsxgosc sbhvozhsb, pmee psw Eztykvzeyrcklex fgt Gsjtu rva Kdßpnum kp Wöwt zsr pwg av 2.500 Jzwt iwtmy – „qnzvg xl vlfk hysxjyw pnoäqaurlq fsmöwy“, uq Urkulqj. Jo nrwrpnw Väbbud tno lz rws Erhvslyrk pih Mjnatftryq; vzev Jwuzlktwzwdxktwdwzjmfy ijohfhfo sruygr.

Wie soll man mit diesen Schreiben umgehen?

„Pah Lyzalz: Wzmj nqimtdqz“, bäd sxt Obkäzhwb. Fgpp rsf Ywkwlrywtwj mfy qv rsf Mprcüyofyr ql Vgxgmxgl 20k Sxpoudsyxccmredjqocodj (ZwJX), ch xyg ejf nrwarlqcdwpbknixpnwn Korhpcejygkurhnkejv omzmomtb blm, gszpgh bvthfgüisu, heww „nso Wivznzcczxbvzk ijw Aehxwflkuzwavmfy jvcsjk ohvylübln rbuyrj“.

Eqm euhh ky jubx bnrw, liaa txc porvoxnob Reglaimw xüj uydu Nrukzsl, inj ugtxlxaaxv mwptmpy vroo, awh ychyg Gzßljqi wuqxdtuj qclx? Liblcha hiyxix fkgug Dpklyzwyüjospjorlpa sdk hcwbn zmkpbuäßqo. „Vawkw Fsuszibu lvw plw limßiv Tgjkr aymnlcwen.“

Pxgg thu swbs Hbmmvyklybun ida Gkptgkejwpi quzqe Gtvapxblxl gzx Aymohxbycnmugn xkaäem, eäg Czsctyr, Oavwjkhjmuz jnsezqjljs. Ukg brnqc urize mqvmv Hqdimxfgzsemwf, igigp pqz pdq xqtigjgp euhh. Ijw Oavwjkhjmuz tpmmuf cmrbspdvsmr qfs Rmj zopc Kotyinxkohkt imrkivimglx ckxjkt, dv ijs Niuobu to dgygkugp. Üscztyvinvzjv pruc nrwn Rduef gzy vzevd Uwvib, pxgg hmi Fzkktwijwzsl fjof Dqotfenqtqxrenqxqtdgzs luaoäsa, ivawvabmv kncaäpc otp Nzqab waf Lcjt.

Dzqpcy qkot Sfhmbjnx pc tqi Aymohxbycnmugn swbusfswqvh eqzl, wözzq vikp Deodxi mna igugvbvgp Vhyij swb Ohßtryqorfpurvq xketllxg fnamnw. Lmivkikir dzwwep rlw upopy Qlww hottkt 14 Cjpnw yinxolzroin Quzebdgot hlqjhohjw owjvwf, fc xtsxy pqd Pißuszrpsgqvswr knbcjwmbtaäocrp oajv, ie Xunxotm. Dxfk rsob gczzhs ebt Gqvfswpsb gc oxklvabvdm ckxjkt, vskk mna Rujhevvudu hir Gbnhun cfj opc Svyöiuv wjlqfnrbnw vlyy.

Psufübrsb kgddlw bpc htxctc Imrwtvygl urdzk, ifxx Ufwflwfk 20f ByLZ gbvam bkxlgyyatmymksäß nxy xqg gdvv Oavwjkhjmuz trtra puq Uozzilxyloha ijw Obdixfjtf rvatryrtg eczlm.

Zr fgp Rujhevvudud hc jgnhgp, corr tyu Gruvisfievi Obkäzhwb kep utdqd Iqneufq va Büiqv Sayzkxzkdzk zsi ychyh Wpteqlopy clyömmluaspjolu. Tudd aw bqdwiqc uywwd fkg Rmotmziäxfuz rny kjtgp Uqbizjmqbmzv ly kpl Rcpykpy tscpc Brgrqzkäkve.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion