Es sieht wie eine aggressive Werbemasche von Adresshändlern aus, könnte es auch sein, muss es aber nicht ...Foto: istockphoto/IkonStudio&Bannosuke / Comp. EPT

In eigener Sache: Aktueller Angriff auf die Epoch Times – Update mit Lösungstipps

Epoch Times27. November 2017 Aktualisiert: 1. Dezember 2017 15:17
Derzeit werden viele Leser der Epoch Times durch eine angebliche Gewinnspiel-Werbung daran gehindert, unsere Artikel zu lesen. Dazu ein paar Hinweise.

Wer und was auch immer dahinter steckt, man kann den Plagegeist überlisten, eine Viren-Gefahr wurde übrigens nicht festgestellt:

  1. Auf keinen Fall sich in Versuchung führen lassen und anklicken. Es gibt ohnehin nichts wirklich zu verschenken. Siehe dazu auch: www.onlinewarnungen.de
  2. Entweder die Seite schließen und neu aufbauen oder aber, am PC, den Verlauf mehrere Seiten rückwärts gehen (bei Chrom: Pfeil oben links, Rechtsklick, den letzten echten Link anklicken).

    Damit ist das Problem umschifft.

  3. Beim Smartphone ist es im Prinzip das Gleiche. Das „Gewinnspiel“ schaltet an die zehn Popups auf sich selbst. Das war’s.

+++UPDATE+++Vielen Dank auch an unsere Leser, die uns hilfreiche Tipps geschickt haben, wie man das Pop-Up unterbinden kann. Hier ein Überblick:

  • Auf Apple-Geräten ein VPN in den Einstellungen aktivieren, so kann man ungestört weiterlesen.
  • Ein Leser hat den gesamten Browsercache und Browserverlauf auf seinem Smartphone gelöscht und konnte ungehindert weiterlesen.
  • Es wird empfohlen, auf den gratis Browser Firefox umzusteigen. Falls das nicht ausreicht das gratis Sicherheits-Add on „Ghostery“ und eventuell einen Ad Blocker dazu zu installieren. Das gratis Add on „Ghostery“ gibt es auch für andere Browser.
  • Smartphones sind stärker von dem Pop up betroffen. Auf einem Desktop-PC tritt das Pop Up fast nicht auf, vor allem wenn ein Adblocker für den Browser verwendet wird.
  • Ein Leser hat auf seinem iPhone eine sehr wirkungsvolle aber auch etwas umständliche Lösung gefunden: er hat einen Artikel aufgerufen und dann die Datenverbindung getrennt. Danach konnte er in Ruhe den Artikel lesen.

Erstmeldung:

Liebe Leser,

Unser Nachrichtenportal epochtimes.de ist aktuell Ziel eines Hacker-Angriffes. Der Hack tarnt sich als Pop-Up mit Fake iPhone/Smartphone-Gewinnspiel-Werbung und hat zum Ziel, das Lesen der Artikel zu behindern.

Wir haben keine Virus-Gefahr festgestellt. Unsere Empfehlung ist, das Pop-Up Fenster zu schließen (z.B. mit der Tastenkombination Alt+F4) und nicht auf den Link zu klicken.

Derzeit setzen wir die verschiedensten technischen und strafrechtlichen Mittel ein, um den Hack zu unterbinden.

Wir bitten unsere Leser um Verständnis und sind für Hinweise offen. Sie können uns direkt schreiben an: [email protected]

Ihre Redaktion


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion