Deutsche Autobahn. Symbolbild.Foto: iStock

In Rheinland-Pfalz und im Saarland drohen Autobahnsperrungen

Epoch Times27. März 2022 Aktualisiert: 27. März 2022 7:31

Auf mehreren Autobahnen in Deutschland droht offenbar eine Sperrung. Wegen Personalausfällen durch Corona-Infektionen sei „die Aufrechterhaltung des Betriebs“ einiger Autobahntunnel in Rheinland-Pfalz und im Saarland „gefährdet“, zitiert der „Spiegel“ aus einem internen Bericht der Bundesregierung. In der Folge könnte es demnach zu „Vollsperrungen von Bundesautobahnabschnitten“ kommen, warnt die Bundesregierung.

Dies könnte sich laut des Berichts auch auf den Gütertransport und den Einsatz von Notärzten und Rettungswägen auswirken, die im Ernstfall Umwege fahren müssten. Um welche Tunnel es sich dabei handelt, ist noch unklar.

Ein Sprecher der Autobahngesellschaft bestätigte dem „Spiegel“ allerdings, dass es zu einer extremen Personalknappheit gekommen sei. „Wir kümmern uns, Ersatz von externen Dienstleistern zu organisieren“, sagte er. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte dem Nachrichtenmagazin, die Personallage sei zwar angespannt und Anpassungen in den Schichten notwendig. Eine Sperrung stehe aber derzeit nicht an. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion