Das Bamf.Foto: Sean Gallup/Getty Images

In sogenanntem BAMF-Skandal nun Ermittlungen gegen Ermittler

Epoch Times10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 23:05

Im sogenannten BAMF-Skandal um angeblich unrechtmäßige Entscheidungen in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge wird laut Medienberichten nun gegen einige der damit befassten Ermittler juristisch vorgegangen. Nach Erkenntnissen von NDR und „Süddeutscher Zeitung“ wird ihnen vorgeworfen, das damalige Geschehen aufgebauscht sowie entlastende Dokumente nicht berücksichtigt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Bremen bestätigte laut NDR, dass sie deswegen ein Verfahren gegen Unbekannt wegen Urkundenunterdrückung eingeleitet habe. Hintergrund sei der Tipp eines anonymen Hinweisgebers, der damals selbst zu der Ermittlergruppe gehört habe. Dieser soll auch mögliche rassistische Motive für das Vorgehen seiner damaligen Kollegen ins Spiel gebracht haben.

Ursprünglich war von mehr als tausend Fällen die Rede gewesen, in denen die Behörde unter Leitung von Ulrike B. Asylbewerbern zu Unrecht positive Asylbescheide beschafft haben sollte. Diese Vorwürfe fielen im Laufe der Ermittlungen weitgehend in sich zusammen, fast alle der Entscheidungen erwiesen sich als nicht zu beanstanden.

Am vergangenen Freitag hatte das Bremer Landgericht mitgeteilt, Ulrike B. müsse sich nun noch wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme in zwei Fällen, der Fälschung von beweiserheblichen Daten in sechs Fällen sowie der Verletzung von Dienstgeheimnissen in ebenfalls sechs Fällen verantworten. Einzelne weitere Vorwürfe gibt es noch gegen damalige Anwälte von Asylbewerbern.

Ulrike B. war wegen der Vorwürfe im Juli 2016 ihres Amtes enthoben worden. In Verbindung mit den Vorgängen in Bremen hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Juni 2018 auch die damalige Präsidentin des BAMF, Jutta Cordt, entlassen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion