SPD-Flagge bei einer 1. Mai-Kundgebung.Foto: istock

Infratest: SPD droht bei Europawahl in Berlin Absturz auf 13 Prozent

Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 16. Mai 2019 15:36
Bei der Europawahl-Umfrage von Infratest für Berlin stürzt die SPD auf 13 Prozent der Stimmen ab. Vor fünf Jahren war die SPD noch bei 24 Prozent.

Bei der Europawahl Ende Mai zeichnen sich in Berlin für die SPD laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap herbe Verluste ab. Im „Berlin-Trend“ des Instituts, den die RBB-Abendschau und die „Berliner Morgenpost“ in Auftrag gegeben haben, kommen die Sozialdemokraten nur auf 13 Prozent der Stimmen. Bei der Europawahl von fünf Jahren war die SPD mit 24 Prozent noch die stärkste Partei in Berlin.

Diesen Platz würden diesmal die Grünen mit 23 Prozent (2014: 19,1 Prozent) einnehmen, gefolgt von der CDU mit 18 (2014: 20,0 Prozent) und der Linken mit 16 Prozent (2014: 16,2 Prozent).

Die AfD kommt laut der Umfrage auf zehn Prozent (2014: 7,9 Prozent) und die FDP auf fünf Prozent (2014: 2,8 Prozent). Auch kleinere Parteien, die nicht im Bundestag vertreten sind, können laut der Umfrage zulegen.

„Die Partei“ kommt auf vier Prozent (2014: 1,6 Prozent) und die Tierschutzpartei auf drei Prozent (2014: 1,6 Prozent). Die Piraten würden laut „Berlin-Trend“ mit drei Prozent ähnlich abschneiden wie bei der Europawahl 2014.

Gefragt wurde außerdem, wie die Berliner die EU-Mitgliedschaft Deutschlands bewerten. 46 Prozent der Befragten antworteten, dass Berlin eher Vorteile durch die EU-Mitgliedschaft hat.

Zehn Prozent sehen eher Nachteile. Für 38 Prozent der Befragten halten sich Vor- und Nachteile die Waage. Für die Erhebung wurden in Berlin im Zeitraum vom 30. April bis zum 4. Mai 1.000 Wahlberechtigte befragt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion