Abstriche werden im Labor auf das neuartige Coronavirus getestet.Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Seehofer will Ausweitung der Corona-Testkapazitäten – Labore melden Rückstau von 60.000 Proben

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 14. November 2020 7:41

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fordert, die Kapazitäten für Coronatests zu vergrößern. „Das Testen ist grundsätzlich weiter entscheidend, um Infektionen zu identifizieren. Deswegen müssen wir die Kapazitäten erhöhen“, sagte er dem „Spiegel“. Das sei bisher nicht in ausreichendem Maße geschehen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass in der kalten Jahreszeit bis zu drei Millionen Tests pro Woche notwendig sein könnten, machbar sind nach Institutsangaben derzeit aber nur maximal 1,96 Millionen.

Die Testproblematik wurde zuletzt im Corona-Kabinett beraten, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Teilnehmer. Dabei ging es Teilnehmern zufolge auch um die Antigentests, die nach der neuen Teststrategie von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für mehr Sicherheit in Kliniken und Altenheimen sorgen sollen. Dafür hat sich das Ministerium bis Jahresende 26,5 Millionen solcher Tests vertraglich gesichert, die aber nach Einschätzung der Regierung nicht ausreichen werden.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) soll im Kabinett gewarnt haben, dass die Kapazitätsgrenze bei den Schnelltests bald erreicht sei. Ein 200-Millionen-Euro-Programm soll nun die Produktion im Inland ankurbeln.

Labore am Limit

In der 45. Kalenderwoche ging die Anzahl der durchgeführten PCR-Tests laut RKI-Bericht vom 11. November 2020 leicht zurück. Nach aktuellen Meldungen wurden 1.565.418 dieser Tests durchgeführt, von denen 123.383 positiv waren.Das entspricht einer Positivquote von  7,88 Prozent.

Bei 364.350 der als COVID-19 eingestuften Fälle, die dem RKI seit dem 1. März gemeldet wurden, ist der Erkrankungsbeginn laut RKI nicht bekannt beziehungsweise sind diese Fälle nicht symptomatisch erkrankt. Das sind 52 Prozent.

Auch wenn die theoretischen Testkapazitäten von den Laboren für die 45. Kalenderwoche mit 1.900.642 Tests angegeben wurde, so meldeten gleichzeitig 66 Labore einen Rückstau von insgesamt 60.113 abzuarbeitenden Proben an. 50 Labore nannten Lieferschwierigkeiten für Reagenzien, hierbei vermehrt PCR-Reagenzien, Plastikverbrauchsmaterialien und Pipettenspitzen.

Kritik an Corona-Politik unerwünscht

Der ehemalige Leiter des Gesundheitsamts Aichbach-Friedberg, Dr. Friedrich Pürner, erläuterte gegenüber Epoch Times, dass ein PCR-Test nur aussagt, ob man ein kleines Genom von dem Virus, vom SARS-CoV-2, gefunden hat. „Der Test sagt nichts darüber aus, ob Sie tatsächlich krank sind; und er sagt schon gar nichts darüber aus, ob Sie überhaupt infektiös sind“, erklärte er und fügt hinzu:

Und ich hätte gern, dass man darauf schaut, wer wirklich krank ist. Denn nur diese Personen sagen aus, wie schlimm die Lage wirklich ist. Und man muss natürlich auf die schauen, die vielleicht infektiös sind.“

Aufgrund positiver Testergebnisse würde man Leute in Quarantäne nehmen. „In jedem Fall nehmen wir diesen Personen und deren Kontaktpersonen für bestimmte Zeit die Freiheit weg“, betonte der Mediziner. Er wolle aber gern sicher sein, dass von diesen Menschen auch wirklich eine Gefahr ausgeht.

Das kann man schlicht und ergreifend durch einen PCR-Nachweis nicht sagen, im Übrigen auch nicht nach den neuen Schnelltests. Da sind wir im Bereich der Annahme.“

Aufgrund seiner Kritik wurde Pürner ins Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Oberschleißheim versetzt. (dts/sua)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion