Polizisten.Foto: iStock

Innenministerium: Keine Hinweise auf strukturellen Rechtsextremismus in der Polizei

Epoch Times2. Oktober 2020 Aktualisiert: 2. Oktober 2020 14:25

Das Bundesinnenministerium sieht auch nach dem jüngst bekannt gewordenen Fall in Berlin keine Hinweise auf strukturellen Rechtsextremismus in der Polizei. Aus dem Auftauchen von Fällen in verschiedenen Bundesländern könne nicht direkt geschlossen werden, dass es sich um ein strukturelles Problem handele, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Hinweise auf Verbindungen der verschiedenen Vorfälle gebe es bisher nicht.

Laut dem ARD-Magazin „Monitor“ sollen Berliner Polizisten in einer Chatgruppe offen Sympathien für Neonazis geäußert haben. Diese seien als „Verbündete“ gegen linksgerichtete Demonstranten eingestuft worden. Zudem seien Muslime als „fanatische Primatenkultur“ bezeichnet sowie Flüchtlinge mit „Vergewaltigern“ oder „Ratten“ gleichgesetzt worden.

Die Berliner Polizei hatte dazu am Donnerstag mitgeteilt, dass sie ein Strafverfahren eingeleitet und Ermittlungen aufgenommen habe. Rassisten hätten „in unseren Reihen keinen Platz“.

Der Sprecher von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte zu dem Berliner Fall am Freitag, derartige Vorkommnisse müssten „restlos aufgeklärt und rigoros geahndet“ werden. „Es gilt das Prinzip ’null Toleranz‘.“

Pläne für eine Bund-Länder-Konferenz zum Thema Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei gibt es dem Sprecher zufolge derzeit nicht. Bund und Länder tauschten sich über Fragen der Inneren Sicherheit ohnehin regelmäßig aus, etwa bei der Innenministerkonferenz. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion