Migranten vor Berliner Lageso.Foto: MICHAEL KAPPELER/AFP/Getty Images

Innenministerium: Immer mehr Asylbewerber verklagen das BAMF wegen Untätigkeit

Epoch Times14. September 2016 Aktualisiert: 3. April 2021 19:30
"Das Motto von Kanzlerin Merkel - `Wir schaffen das` - ist vor dem Hintergrund der extrem wachsenden Untätigkeitsklagen schlicht der blanke Hohn", sagte Sevim Dagdelen, Integrationsbeauftragte der Linken im Bundestag.

Immer mehr Asylbewerber klagen vor Verwaltungsgerichten auf eine schnellere Entscheidung über ihren Asylantrag. Ende Juni waren bundesweit 7.014 sogenannter Untätigkeitsklagen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) anhängig, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage. Damit hat sich die Zahl der Klagen im zweiten Quartal dieses Jahres mehr als verdoppelt.

Ende März zählten die Gerichte noch 3.271 Verfahren. Die Integrationsbeauftragte der Linken im Bundestag, Sevim Dagdelen, forderte zur Entlastung der Behörde eine Altfallregelung für Asylverfahren. „Das Motto von Kanzlerin Merkel – `Wir schaffen das` – ist vor dem Hintergrund der extrem wachsenden Untätigkeitsklagen schlicht der blanke Hohn“, sagte Dagdelen den Funke-Zeitungen.

„Es ist Gift für die Integration von Flüchtlingen, dass sie Monate oder gar über Jahre warten müssen, bis sie überhaupt einen Antrag stellen können oder dieser entschieden wird.“ Eine Sprecherin des BAMF sagte den Funke-Zeitungen, die Behörde sehe in dem Anstieg der Klagen ein „temporäres Phänomen“. Man gehe davon aus, dass die Zahlen bald wieder sinken werden.

Die steigende Zahl der neuen Antragsverfahren – allein 400.000 im ersten Halbjahr 2016 – brächten es mich sich, dass auch die Untätigkeitsklagen zunehmen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion