Andreas Geisel (SPD), Innensenator von Berlin.Foto: Paul Zinken/dpa

Innensenator Geisel: Baustadtrat Schmidt lässt sich vor den Karren der Linksextremisten spannen

Von 5. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 18:47
Jahrelang tat sich im von Linken besetzten Haus an der Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain trotz lebensgefährlicher Baumängel nichts, weil der Baustadtrat Schmidt intervenierte. Nun will der Eigentümer mit einem Brandschutzgutachter das Objekt begehen. Plötzlich wird Baustadtrat Schmidt aktiv und will Fakten schaffen. Ein Fall, der im Senat zwischen Rot und Grün Wellen zu schlagen beginnt.

Wie mittlerweile bekannt geworden ist, hat sich für das linksextreme Szeneobjekt an der Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain ein von der Eigentümergesellschaft bestellter Brandschutzgutachter angekündigt. Aufgrund der drohenden Gefahrenlage und diverser Gewaltaufrufe im Internet sowie bereits begangener Straftaten in diesem Zusammenhang wird dem Gutachter nach einem Ersuchen an den Innensenat Polizeischutz an die Seite gestellt. Die Objektbegehung ist für Donnerstag, 11. März, und Freitag, 12. März, geplant.

Dem will nun der zuständige Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) zuvorkommen und am Dienstag, 9. März, selbst die Brandschutzmängel prüfen – offensichtlich, um die Begehung durch den Gutachter der Eigentümer, die gesetzlich zuständig sind, und einen möglichen Großeinsatz der Polizei zu verhindern. Schmidt sei dazu über deren Anwalt im Kontakt mit den Linksextremisten, so der Bericht.

Nach Angaben der „Berliner Morgenpost“ reiche es laut Schmidt, nur die Treppenhäuser und einige weitere Räume statt der Wohnungen zu begutachten. So könne man die Polizei außen vor lassen.

Innensenator Geisel zu Schmidts Alleingang

Der Fall schlägt Wellen. Innensenator Andreas Geisel (SPD) kritisierte am Donnerstag gegenüber dem „Tagesspiegel“, dass sich der Bezirksstadtrat Schmidt mit einem solchen Vorgehen „vor den Karren von gewaltbereiten Linksextremisten“ spannen lasse.

„Einer solchen Strategie darf sich der Senat nicht anschließen“, so der Innensenator, der sich über Schmidts plötzlichen Aktivismus wundert. „Nachdem der Bezirk jahrelang den Brandschutz in der Rigaer 94 ignoriert hat, will Florian Schmidt jetzt offenbar Hals über Kopf Fakten schaffen.“

Schmidt habe mit seinem Alleingang die Ebene der vertrauensvollen Zusammenarbeit von Bezirk und Senat verlassen, was nur im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg möglich sei. Bereits am Dienstag wollte Innensenator Geisel einen Senatsbeschluss herbeiführen, um den grünen Baustadtrat in die Schranken zu weisen und die gesetzlichen Regelungen einzuhalten. Doch dies sei vor allem an den Grünen gescheitert, heißt es weiter.

Seit 2016 ein Thema: Brandschutz in Rigaer 94

Der Brandschutzstreit tobt bereits seit 2016. Immer wieder hatte sich Schmidt vor die Autonomen gestellt und sogar seine eigene Bauaufsicht zurückgehalten, die auf lebensgefährliche Mängel verwies und ein „Verwaltungsverfahren zur Gefahrenabwehr“ forderte. Am 18. November 2019 forderte Baustadtrat Schmidt das Bauamt sogar direkt auf, wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete, „bauordnungsrechtliche Maßnahmen bis auf Weiteres zu unterlassen“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion