Der Plenarsaal des Deutschen Bundestages.Foto: Gregor Bauernfeind/dpa/dpa

INSA: GroKo unter 50 Prozent – Schwarz-grünes Bündnis erreicht 50,5 Prozent

Epoch Times23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 18:24

Die Große Koalition ist in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA in der Wählergunst unter 50 Prozent gefallen.

Im sogenannten „Meinungstrend“ für die „Bild“ (Dienstagsausgabe, 23. Februar) verlieren SPD (16 Prozent) und Linke (8 Prozent) jeweils einen Prozentpunkt. Die AfD (11 Prozent) gewinnt einen halben Punkt hinzu.

CDU/CSU (33,5 Prozent), FDP (9 Prozent) und Grüne (17 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 5,5 Prozent (+ 1,5). Die schwarz-rote GroKo fällt zusammen auf 49,5 Prozent und verliert ihre Mehrheit an Wählerstimmen, verteidigt aber ihre parlamentarische Mehrheit.

Ein schwarz-grünes Bündnis aus CDU/CSU und Grünen erreicht zusammen 50,5 Prozent und kommt nicht nur auf eine parlamentarische Mehrheit, sondern auch auf eine Mehrheit an Wählerstimmen.

Sowohl eine Ampelkoalition (SPD, FDP, Grüne) mit 42 Prozent als auch Rot-Rot-Grün mit 41 Prozent verfehlen deutlich parlamentarische Mehrheiten.

„Gegen CDU/CSU kann nicht regiert werden. Die Union ist stärker als Grüne und SPD zusammen“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Ob Grüne oder Rote am 26. September die Nase vorn haben, bleibe weiter offen.

„Dass aber alle drei `Kenia-Parteien` zehn Prozentpunkte an zusätzlich möglichem Wählerpotenzial verlieren, deutet auf ein sich veränderndes Stimmungsbild hin.“ Für die Erhebung wurden vom 19. bis zum 22. Februar insgesamt 2.075 Bürger befragt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion