Integration gescheitert: Axt-Angriff in Regionalzug als Rache an „Ungläubigen“

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 19:42
Immer mehr setzen sich die Puzzle-Teile zu einem erschreckenden Bild zusammen. Offenbar wollte sich der islamistische Flüchtling an den "Ungläubigen" rächen. Der junge unbegleitete minderjährige Flüchtling aus Afghanistan (17) hatte in seinem Zimmer bei seiner Pflegefamilie eine "handgemalte IS-Flagge" angefertigt. Trotz guter Chancen, einer Gastfamilie und Praktikumsstelle, zeigte sich der junge Afghane offenbar integrationsresistent. Rache und der Islam waren sein Weg.

Der Axt-Angriff in einem Regionalzug bei Würzburg hat nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler einen islamistischen Hintergrund.

Der 17-jährige Täter aus Afghanistan habe sich an Nicht-Muslimen rächen wollen, die seinen Glaubensbrüdern Leid angetan hätten, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager.

Integrationsmodell versagt

Dabei hatte der Jugendliche gute Chancen für eine gelungene Integration. Er lebte bei einer Gastfamilie, wurde von der Jugendhilfe intensiv betreut und hatte sogar ein Praktikum bei einer Bäckerei aufgenommen.

Die bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) sagte nach Angaben einer Sprecherin: „Wir müssen jetzt sehr genau analysieren, wie es trotz dieser guten Voraussetzungen dennoch zu dieser Gewalttat kommen konnte.“

https://www.youtube.com/watch?v=8EAk8WgwRPo

Bei dem Angriff am Montagabend waren fünf Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwebten noch in Lebensgefahr. Das IS-Sprachrohr Amak veröffentlichte zudem im Internet ein Video. Darin bekennt sich ein junger Mann zum IS, der der spätere Attentäter sein soll. (sm)

Ein vom IS veröffentlichtes Bekennervideo zeigt den 17-jährigen Axt-Täter von Würzburg

https://www.youtube.com/watch?v=G5xXev6ijlc

https://www.youtube.com/watch?v=i7j5Asfh56k

Siehe auch:

Würzburger Axt-Anschlag: Junger Flüchtling hatte „handgemalte IS-Flagge“ im Zimmer

Sozialministerin: Axt-Angreifer absolvierte Praktikum


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion