COVID-19-Impfstoffe.Foto: iStock

Merkel beschwert sich bei Trudeau über die Medien – Internationale Abstimmung bei Impfstoffen

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 17:26

Kanzlerin Merkel und der kanadische Premierminister Justin Trudeau diskutierten am Montag über die Bemühungen, einen gerechten globalen Zugang zu COVID-19-Impfstoffen, -Diagnostika und -Behandlungen zu sichern. Das Gespräch erfolgte, nachdem die UN-Gesundheitsbehörde davor gewarnt hatte, dass „die Welt am Rande eines katastrophalen moralischen Versagens steht“. Das berichtete „Radio Canada International“.

Die beiden Staatsoberhäupter waren sich einig über die Wichtigkeit einer koordinierten internationalen Reaktion, gerade weil die Gefahr des Scheiterns des globalen Programms zur Lieferung von COVID-19-Impfstoffen an ärmere Länder besteht.

Trudeau und Merkel „unterstrichen die lebenswichtige Rolle von sicheren und wirksamen Impfstoffen, um die Pandemie weltweit zu kontrollieren und zu beenden“, heißt es in dem vom Büro des Premierministers veröffentlichten Protokoll des Telefonats.

Dabei habe sich die Kanzlerin bei ihm „beschwert“, wie die „Bild“ den kanadischen Premier zitiert. Trudeau erklärte am Dienstag vor Journalisten über den Inhalt eines Telefonats mit der Kanzlerin:

„Ich hatte ein wunderbares Gespräch mit Angela Merkel gestern Morgen, in dem sie sich gewissermaßen beschwerte, dass sie jeden Tag von den deutschen Medien kritisiert wird, dass es bei ihnen nicht so gut läuft wie in Kanada.“

In Kanada gilt gleichfalls ein Lockdown und verschiedene Maßnahmen zur Eindämmung der Erkrankung. Es besteht derzeit grundsätzlich eine Einreisesperre. Ab dem 7. Januar 2021 müssen Flugreisende, die 5 Jahre oder älter sind, ein negatives COVID-19-Testergebnis bei der Fluggesellschaft vorweisen, bevor sie internationale Flüge nach Kanada antreten.

Internationale Abstimmung

Bei einer Sitzung des Exekutivrats der Weltgesundheitsorganisation am Montag erklärte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, er befürchte, dass die Zurückhaltung der reicheren Länder, die Impfstoffe mit den ärmeren Ländern zu teilen, zu „einem weiteren Stein in der Mauer der Ungleichheit zwischen den Habenden und den Habenichtsen der Welt wird.“

Die WHO will mit dem COVAX-Programm bis Ende 2021 mindestens zwei Milliarden Impfdosen liefern, um 20 Prozent der am stärksten gefährdeten Menschen in 92 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika, abzudecken.

Viele Länder bezweifeln jedoch, dass COVAX die benötigten Impfstoffe erhalten wird und ob die Länder mit hohem Einkommen ihre Versprechen einhalten werden, sagte Ghebreyesus.

„Ich muss unverblümt sagen: Die Welt steht am Rande eines katastrophalen moralischen Versagens – und der Preis für dieses Versagen wird mit Leben und Existenzgrundlagen in den ärmsten Ländern der Welt bezahlt werden“, sagte Ghebreyesus. Er wirft einigen Staaten vor, bilaterale Abkommen zu bevorzugen, COVAX zu umgehen und die Preise in die Höhe zu treiben.

Reuters berichtete letzte Woche, dass COVAX mit fehlenden Mitteln, Lieferrisiken und komplexen vertraglichen Vereinbarungen zu kämpfen hat, die es unmöglich machen könnten, seine Ziele zu erreichen, wodurch möglicherweise Milliarden von Menschen bis 2024 keinen Zugang zu Impfstoffen haben werden.

Kanada sagte im September 2020 im Rahmen des COVAX Advance Market Commitment 220 Millionen Dollar für den Kauf von Impfstoffdosen für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion