Internes Polizeidokument: „Enormer Anstieg“ von Sexualstraftaten im Freibad durch Flüchtlinge

Epoch Times4. Juli 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:49
Eine interne E-Mail der Düsseldorfer Polizei bestätigte jetzt, was viele schon vorher befürchteten: Die sexuellen Übergriffe in deutschen Badeanstalten nehmen zu. Dabei würden "insbesondere die Tatbestände Vergewaltigung und sexueller Missbrauch von Kindern in den Badeanstalten" ins Gewicht fallen.

Die Beamten des Kriminalkommissariats 12 für Sexualdelikte und Vermisstenfälle informierten ihre Kollegen in einer internen E-Mail über die aktuellen Entwicklungen. Es gab dazu auch Erörterungen in einem internen Protokoll.

Wie es in der internen Meldung heißt, hätte das Kommissariat einen "enormen Anstieg" von Sexualstraftaten verzeichnet, die Täter seien "zum größten Teil Zuwanderer, in der Regel sogar jugendliche Zuwanderer, wenn sie dann identifiziert werden können", berichtet der "Focus" mit Hinweis auf eine E-Mail, die der "Bild" zugespielt wurde.

"Insbesondere die Tatbestände Vergewaltigung und sexueller Missbrauch von Kindern in den Badeanstalten" würden demnach stark ins Gewicht fallen. 

Allerdings würde auch bei den unbekannten Tätern die Beschreibung in Richtung Zuwanderer gehen.

https://youtube.com/watch?v=tdsMRKwRo8g

Schwierige Identifikation der Täter

"Das gravierendste Problem ist die eindeutige Täteridentifikation." Zum einen, weil es sich "fast ausschließlich" um Tätergruppen handele, zum anderen, weil es den Geschädigten sehr schwer fällt, Täter wiederzuerkennen. Zudem müssten einzelne Handlungen bestimmten Personen zugeordnet werden.

Zur besseren Identifizierung sollen von den Beamten sechs Punkte beachtet werden, heißt es in dem Arbeitspapier. Dies beinhaltet vollständige Personalien, Telefon- und EMEI-Nummern sowie die tatsächlichen Erreichbarkeiten und Aufenthaltsorte, welche oftmals von den städtischen Bescheinigungen abweichen. Weiterhin soll die gesprochene Sprache der Täter möglichst exakt bestimmt und die getragene Kleidung sowie körperliche Merkmale benannt werden.

Auch sollen Fotos von Gesicht, Profil und Ganzkörper erstellt werden.

Die interne E-Mmail wurde anlässlich einer Besprechung der Beamten des Kriminalkommissariats mit Kollegen der Inspektion Nord versandt. Polizeisprecher André Hartwich bestätigte die Echtheit des Dokuments gegenüber dem Blatt: "Es gab sowohl die Besprechung als auch diese Mail. Diese Besprechung sollte der Qualitätssicherung der Ermittlungsarbeit dienen." (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN