Münchner Sicherheitskonferenz 2019.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images

Iohannis: EU muss militärische Fähigkeiten ausbauen

Epoch Times16. Februar 2019 Aktualisiert: 16. Februar 2019 11:25

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis hat sich für einen Ausbau der militärischen Fähigkeiten der Europäischen Union innerhalb der Nato ausgesprochen.

„Geschlossenheit und Zusammenhalt“ seien die Antwort auf die strategischen Herausforderungen der Zukunft, sagte Iohannis am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Zugleich forderte er mehr „strategische Konvergenz“ der Europäer.

Für die EU und den rumänischen Ratsvorsitz gehe es darum, „Konsens zu ermöglichen, Spaltungen zu überwinden und Gemeinsamkeiten zu finden, wie wir die EU auf inklusive Art entwickeln können“, sagte Rumäniens Staatschef.

Rumänien hat derzeit den EU-Ratsvorsitz inne. Konkret nannte Iohannis die Stärkung der „Verteidigungsfähigkeiten und der industriellen Verteidigungskooperation“ in der Europäische Union. Die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich müsse „die Regel werden“, forderte er. Die sei die „einzige Möglichkeit, wie wir die Fragmentierung überwinden können“.

Europa brauche „strategische Konvergenz“ unter den Mitgliedstaaten. „Übergreifendes Ziel sollte sein, dass wir ein verstärktes europäisches Engagement haben“, sagte Iohannis. Europa müsse „ganz klar mehr tun“, ohne jedoch „andere Rahmenwerke“ auszuschließen, sagte der Staatschef mit Blick auf die Nato. Gefragt sei vielmehr „Komplementarität“ der Bündnisse. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion