Eine der deutschen Fotobotschaften des IS: Der Kölner Flughafen eingebettet in den Brüsseler Anschlag.Foto: YouTube-Screenshot

ISIS ruft zu Anschlag auf Kölner Flughafen auf

Epoch Times31. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:23
Deutschsprachige Isis-Kämpfer fordern ihre Mitstreiter in einer Foto-Botschaft auf, es den „Brüdern in Belgien“ gleich zu tun. Empfehlung für ein deutsches Anschlagsziel: Der Flughafen Köln-Bonn. Das zeigt eine aufwendig bearbeitete Fotomontage, die derzeit durchs Internet geht. Weitere Anschlagsziele mit Hassbotschaften gab es dazu.

Es ist da ein Foto im Internet aufgetaucht. Auf dem befindet sich der Köln-Bonner Flughafen Konrad Adenauer, einer, den jährlich zehn Millionen Passagiere nutzen. Doch im Hintergrund platziert ist eine Szenerie des jüngsten Anschlags in Brüssel. Darunter steht der Satz: „Was Deine Brüder in Belgien schafften, schaffst Du auch!“ Die Botschaft soll von deutschsprachigen IS-Kämpfern stammen.

NRW-Innenministerium nimmt Drohung sehr ernst

Damit will der IS die Bevölkerung einschüchtern und Unterstützer mobilisieren. Das scheint ihm zu gelingen. Das NRW-Innenministerium äußert zur Fotomontage: „Wir nehmen das sehr ernst. Genauso wie die vielen anderen bereits bekannten Aufrufe, den terroristischen IS zu unterstützen.“

Weiter heißt es: „Gewaltverherrlichende Videos und Bilder haben eine immense Bedeutung für die Radikalisierung junger Menschen. Wir haben deshalb seit langem Sicherheitsmaßnahmen auf einem hohen Niveau.“ Von Wachsamkeit ist die Rede. Doch wird auch mitgeteilt, dass es derzeit jedoch keine konkreten Hinweise auf geplante Anschläge in NRW gebe.

Flughafen: „Das ist geschmacklos“

Sprecher Walter Römer vom Fluhafen Köln-Bonn bezeichnet den Internet-Aufruf gegenüber dem „EXPRESS“ als „geschmacklos“: „Wir haben sofort die Behörden informiert.“ Seit Ostersonntag gilt auf dem Flughafen der Sommerflugplan: Darauf stehen 124 Flugziele in 41 Länder.

Weitere Botschaften

Neben dem Kölner Flughafen als vermeintlichem IS-Anschlagsziel ist in einer weiteren Fotobotschaft das Kanzleramt aufgetaucht. Es steht in Flammen. Davor sieht man einen russischen Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg und einen maskierten Kämpfer.

In einer anderen Botschaft gibt es Propaganda nonstop. Auf einem Bild ist ein deutscher Kampfjet am Himmel über verletzten und traurigen Kindern zu sehen. Es soll darauf hinweisen, dass Deutschland den IS in Syrien bombardiert habe. Dabei beschränkt sich das deutsche Engagement im internationalen Anti-Terror-Einsatz auf Aufklärung, schreibt dazu die „BILD“-Zeitung.

Zum Kampf gegen die „Feinde Allahs“ ruft eine weitere Hass-Botschaft auf, auf der IS-Kämpfer neben ihrer Fahne im gleisenden Licht stehen. (kf)

https://youtube.com/watch?v=1aXeqI_aQPA


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion