Muslimische Aktion gegen Terrorismus in Glasgow.Foto:  Jane Barlow/dpa

Israels Botschafter fordert von Muslimen mehr Einsatz gegen den Terror – „Viele Menschen empfinden Muslime bereits als Bedrohung“

Epoch Times17. Juni 2017 Aktualisiert: 17. Juni 2017 8:09
"Ich finde, dass sich die Muslime in Deutschland stärker gegen den Terror engagieren müssen", so Israels Botschafter. Und: "Leider empfinden viele Menschen nicht nur in Israel, sondern auch in Deutschland und anderswo auf der Welt inzwischen ein Gefühl der Bedrohung, wenn sie jemandem begegnen, den sie als Muslim identifizieren - egal, ob das der Wahrheit entspricht oder nicht."

In deutlichen Worten hat Israels Botschafter die Muslime in Deutschland aufgerufen, ihre Stimme gegen Terror zu erheben.

„Ich finde, dass sich die Muslime in Deutschland stärker gegen den Terror engagieren müssen“, sagte Yakov Hadas-Handelsman der „Berliner Zeitung“ (Samstagsausgabe): „Alleine deshalb, weil Terror keinen Unterschied macht zwischen Muslimen und Menschen anderer Religionen. Er ist für sie genauso eine Bedrohung, wie für alle anderen.“

Er höre das Argument mancher Islamverbände in Deutschland, dass eine Teilnahme an den geplanten Großdemonstrationen gegen islamistischen Terrorismus den Islam an sich stigmatisiere, sagte Hadas-Handelsman: „Das kann ich nicht nachvollziehen.“

Wer an den Demonstrationen teilnehme, trete vielmehr der Stigmatisierung des Islams entgegen. Am Sonnabend werden in Köln bis zu 10.000 Menschen erwartet, die in der Innenstadt an einer Anti-Terror-Demo teilnehmen wollen. Eine Woche später ist eine Großdemonstration in Berlin geplant. Der umstrittene türkische Islamverband Ditib boykottiert den Kölner Friedensmarsch, zu dem muslimische Wissenschaftler und Aktivisten aufrufen.

Forderungen nach „muslimischen Anti-Terror-Demos“ griffen zu kurz, stigmatisierten Muslime und verengten den internationalen Terrorismus auf sie, erklärte Ditib, der als Verband der türkischen Behörde für religiöse Angelegenheiten unterstellt ist. Diese Begründung wies Israels Botschafter in Deutschland zurück.

Wer an den Demonstrationen teilnehme, der trete der Stigmatisierung des Islams entgegen. Doch, der Islam sei leider bereits stigmatisiert, sagte Hadas-Handelsman: „Leider empfinden viele Menschen nicht nur in Israel, sondern auch in Deutschland und anderswo auf der Welt inzwischen ein Gefühl der Bedrohung, wenn sie jemandem begegnen, den sie als Muslim identifizieren – egal, ob das der Wahrheit entspricht oder nicht.“

Hadas-Handelsman verglich die Anti-Terror-Kundgebungen mit Demonstrationen gegen Rechtsextremismus: „Wer als Deutscher in Deutschland gegen Rechtsextremismus demonstriert, der stigmatisiert doch auch nicht die deutsche Gesellschaft insgesamt als rechtsextrem. Der erhebt doch nur seine Stimme und wehrt sich.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion