Michael HütherFoto: über dts Nachrichtenagentur

IW-Chef kritisiert scharf SPD-Kurs: Vermögensteuer schwächt Wirtschaft zusätzlich

Epoch Times27. August 2019 Aktualisiert: 27. August 2019 13:06

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat vor den Folgen einer Vermögensteuer gewarnt. „Das die SPD nun mit einer Vermögensteuer kommt, ist ein falsches Signal. Denn diese würde Unternehmen direkt treffen“, sagte IW-Chef Michael Hüther der „Heilbronner Stimme“.

IW-Chef kritisiert „unverantwortlichen Umgang“ mit Unternehmern

Mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung brauche man eine Stärkung der Wirtschaft, und keine Schwächung. Hüther kritisierte den Kurs der SPD, die sich auch vehement dagegen ausgesprochen hatte, den Solidaritätszuschlag für alle Steuerzahler abzuschaffen. „Der Umgang der SPD mit Unternehmern ist in höchstem Maße unverantwortlich.“

Der kommissarische Parteivorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat im Wahlkampf 2017 die Vermögensteuer noch ausgeschlossen. Damals war die Konjunktur stabiler als heute. Herr Schäfer-Gümbel ist bislang eine plausible Erklärung für seinen erstaunlichen Sinneswandel schuldig geblieben“, so Hüther.

Hüter befürchtet Rückgang der Investitionen

Noch seien die Steuereinnahmen hoch, neue Steuern nicht notwendig, sagte der IW-Chef. Neue beziehungsweise höhere Steuern seien sogar gefährlich.

Eine geplante Vermögensteuer von ein bis anderthalb Prozent sei eine „Substanzbesteuerung, da die Firmen auf dem Kapitalmarkt heute keine oder nur wenig Rendite erzielen können.

Es ist deshalb zu befürchten, dass die Firmen ihre Investitionen zurückfahren werden, sollten die SPD-Pläne Wirklichkeit werden.“ Hüther fügte hinzu:

Das SPD-Vorgehen ist hasardeurhaft.“

Besserverdienende werden diffamiert

Hüther sagte zudem in Anspielung auf ein SPD-Plakat zur Soli-Debatte, welches einen Besserverdienenden faulenzend in einem Liegestuhl zeigt:

Unternehmer werden wie andere Leistungsträger auch diffamiert. Das ist absolut nicht in Ordnung.“

(dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion