Unmotivierte Angestellte wirken sich auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen aus.Foto: iStock

Studie: Jeder vierte Angestellte geht unmotiviert zur Arbeit

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 10. März 2020 10:25
Deutschlands Angestellte sind in einem internationalen Vergleich Schlusslicht bei der Arbeitsmotivation. Knapp jeder Vierte (23 Prozent) geht hierzulande unmotiviert zur Arbeit. In den USA trifft dies nur auf 18 Prozent zu.

Deutschlands Angestellte sind in einem internationalen Vergleich Schlusslicht bei der Arbeitsmotivation. Knapp jeder Vierte (23 Prozent) geht hierzulande unmotiviert zur Arbeit, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des auf Mitarbeiterbefragungen spezialisierten Unternehmens Peakon hervorgeht. In den USA trifft dies demnach nur auf 18 Prozent zu.

Für die Untersuchung wertete Peakon 80 Millionen Datenpunkte aus Umfragen in Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Australien, Neuseeland und den USA aus. Bei der Mitarbeiterzufriedenheit belegen dabei die USA gemeinsam mit Dänemark Platz eins (jeweils 45 Prozent).

Unmotivierte Angestellte wirken sich auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen aus

Die internationalen Ergebnisse hängen dabei  nach Einschätzung von Martin Daniel von Peakon auch mit kulturellen Unterschieden zusammen:

In den USA und in den skandinavischen Ländern herrscht eine andere Kultur der Mitarbeiterführung als in Deutschland“, sagte er.

„Es gibt zwar keine Schablone, aber viele Ansätze, die sich andere Länder abschauen können, wie zum Beispiel mehr Entscheidungsfreiheit für Arbeitnehmer und noch flexiblere Arbeitszeiten.“

Unmotivierte Angestellte wirken sich nach Angaben von Peakon auch auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen aus. Denn wenn Arbeitnehmer nicht das Gefühl hätten, zum Unternehmen zu gehören, halbiere sich die Arbeitsleistung.

Bei einer unmotivierten Belegschaft verdoppele sich zudem das Risiko für Kündigungen und die Anzahl der Krankheitstage liege im Schnitt um 75 Prozent höher. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion