Von Storch: „Es kommt jetzt zur vollständigen Vermischung von Migration und Asyl, offiziellerweise“

Epoch Times2. Oktober 2018 Aktualisiert: 3. Oktober 2018 11:16
Die AfD lehnt die am Dienstag von der Bundesregierung vorgestellten Pläne für ein neues Einwanderungsgesetz ab und beantwortete dazu heute Fragen auf einer Pressekonferenz.

Die AfD lehnt die am Dienstag von der Bundesregierung vorgestellten Pläne für ein Einwanderungsgesetz mit einem sogenannten Spurwechsel für abgelehnte, aber gut integrierte Asylbewerber, kategorisch ab.

„Es kommt jetzt zur vollständigen Vermischung von Migration und Asyl, offiziellerweise. Der Spurwechsel scheint einzuleiten den Spurwechsel, den die CSU vorhat, nämlich sie sieht ihre Mehrheiten in Bayern schwinden und sucht jetzt den Anschluss an eine Koalition mit den Grünen“, sagte die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch.

Wir werden das im Wahlkampf natürlich aufgreifen, das ist in aller Klarheit abzulehnen“, sagte sie.

Es dürfe keinen Wechsel geben in legale Migration, so von Storch. „Die Botschaft, die diese Regierung aussendet an die Welt lautet: Kommt her. Wenn ihr es irgendwie schafft, kurzfristig auch nur hier zu sein, dann könnt ihr langfristig hierbleiben.

Es wird das Aufbruchsignal in die Welt geschickt, und das ist genau verkehrt. Wir brauchen das Signal: Bleibt zu Hause. Wir versuchen selbstverständlich zu helfen. Wir wollen helfen, aber wir wollen keine Einladung mehr an die Welt schicken sich aufzumachen, dass es irgendeinen Sinn hat zu uns zu kommen“, erklärte die AfD-Politikerin weiter.

Die Bundesregierung verspricht sich von dem geplanten Fachkräfte-Einwanderungsgesetz Schub für das Wirtschaftswachstum und den Wohlstand in Deutschland. „Wir können damit sicherstellen, dass alle Arbeitsplätze für Fachkräfte auch besetzt werden können“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag.

Zuvor hatte das Kabinett die in der Nacht von den Spitzen der Koalition vereinbarten Eckpunkte für das Gesetz gebilligt.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) äußerte sich „uneingeschränkt zufrieden und einverstanden“. Das Gesetz soll Fachkräften aus Staaten außerhalb der EU den Zuzug nach Deutschland erleichtern. Auch abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber sollen einen „verlässlichen“ Aufenthaltsstatus erhalten, wenn sie arbeiten.

Neben der Digitalisierung sei die Fachkräftesicherung entscheidend für die Sicherung des Wohlstands, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Altmaier und Seehofer.

Es gebe „noch keine allgemeine Fachkräfteklemme“ in allen Berufen und Regionen. Aber vielerorts herrschten Engpässe. Ziel sei es, den Gesetzentwurf noch in diesem Jahr ins Kabinett zu bringen. (reuters)

Hier können Sie das komplette Pressestatement von Beatrix von Storch noch einmal auf Facebook anschauen, siehe Information im schwarzen Feld.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion