Jugend wandert aus – Alte bleiben zu Haus

Epoch Times28. März 2006 Aktualisiert: 28. März 2006 11:51

Weniger Kinder – weniger Rente. Keine Kinder – keine Rente. Ein Drittel der Kinder in Armut und Not – keine Qualifizierung und keine Arbeitnehmer, sondern zusätzlich Belastung der Gemeinschaft. Einfache Formeln: das verstehen sogar Politiker. Die sinkende Geburtenrate bringt Bewegung in die Koalition. Plötzlich wird das Thema „Familienpolitik“ zum heißen Eisen. Betroffenheit besteht darüber, dass der gesellscha liche Zusammenbruch schon die nächste Rentnergeneration treff en könnte und damit auch diejenigen, die jetzt noch aktiv die Weichen für die Zukun stellen können – unsere Politiker. Kostenlose Kindergartenplätze sollen das Leben a raktiver machen für Familien in Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nun auch dafür ausgesprochen. Auf der CDU-Landesvertreterversammlung im mecklenburgischen Gägelow lobte sie eine entsprechende Forderung des Landesverbandes als „wegweisend“. Mit diesem mutigen Vorschlag habe sich der Landesverband bewusst für eine familien- und kinderfreundliche Zukun entschieden, sagte die Kanzlerin. Familienministerin Ursula von der Leyen geht in dieser Hinsicht noch weiter. Sie warnte erneut vor einer Auswanderungswelle, wenn Deutschland nicht familienfreundlicher werde. Was vor Wochen als Vorschlag der Familienministerin von der Leyen noch zurückgewiesen wurde, ist nun ein Wahlkampfschlager, nachdem die Demographen Alarm geschlagen haben, dass die Deutschen ein aussterbendes Volk auf „mi lere Sicht“ haben auch in der SPD eine Anhängerschaft, denn Peter Struck, Geschäftsführer der SPD-Fraktion sprach sich ebenfalls dafür aus. Jedes Kind solle einen Kindergarten besuchen, und keine Mutter und kein Vater sollten Angst haben müssen, dass er nicht bezahlt werden könne, sagte der SPDFraktionschef



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion