Flüchtlinge an einer AufnahmestelleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Beschleunigter Familiennachzug nach Dublin III: Junger Syrer (17) klagt gegen BAMF und bekommt recht

Von 21. September 2017 Aktualisiert: 21. September 2017 20:49
Ein 17-jähriger Syrer klagte gegen das BAMF auf schnellere Familienzusammenführung, obwohl diese bereits genehmigt war. Seine Familie befindet sich derzeit in Griechenland.

Nachdem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den Antrag eines minderjährigen in Deutschland schutzsuchender Flüchtlings aus Syrien auf Familienzusammenführung mit seiner in Griechenland befindlichen Familie schon bewilligt hatte, ging es dem 17-Jährigen offenbar nicht schnell genug.

Er beklagte sich vor Gericht, dass es eine rechtswidrige Vereinbarung zwischen den beiden Staaten hinsichtlich eines bestimmten Kontingents zur Überstellung von Flüchtlingen gebe.

Das BAMF argumentierte, dass die Bundesrepublik nur eine begrenzte Zahl von Flüchtlingen aus Griechenland aufnehmen könne, so „Tag24“. Die Familie werde aber wahrscheinlich im Oktober nach Deutschland kommen können.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden ordnete daraufhin an, dass Deutschland nach der Dublin-III-Verordnung zügig auf den Umzug der syrischen Flüchtlingsfamilie aus Griechenland hinwirken müsse. Die Verordnung räume besonders dem familiären Zusammenhalt und dem Kindeswohl einen hohen Rang ein, hieß es.

Demnach sollen die Eltern und die jüngeren Geschwister des 17-Jährigen bis Ende September nach Deutschland kommen.

Gerichtssprecher Marcel Buus sagte dazu, dass das Urteil eine Signalwirkung auf ähnliche Verfahren haben könnte. Wie „Tag24“ hinwies, habe dieser Beschluss nichts mit dem Familiennachzug von Angehörigen aus den Herkunftsstaaten zu tun.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion