"Wir wollen Verantwortung übernehmen und gestalten, weil wir glauben, dass jetzt die Zeit ist, die großen Weichen zu stellen", sagt Jessica Rosenthal.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Jusos wollen Platz am Tisch der Ampel-Verhandlungen

Epoch Times8. Oktober 2021 Aktualisiert: 8. Oktober 2021 7:11

Die Jusos pochen auf Mitsprache bei den Verhandlungen über eine Ampel-Koalition. „Wenn nach den Sondierungen konkret über die Inhalte der Ampel verhandelt wird, müssen die Jusos mit am Tisch sitzen“, sagte Juso-Chefin Jessica Rosenthal dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben).

„Für uns geht es dabei um sozialen Fortschritt wie beispielsweise die Überwindung von Hartz IV, genauso wie um die Durchsetzung unserer jugendpolitischen Forderungen.“

Nach den Ampel-Sondierungen am Donnerstag hatten alle drei Partien positive Signale ausgesendet. Die Gespräche sollen am Montag vertieft werden, es sollen aber keine Zwischenstände bei den Verhandlungen herausgegeben werden, hatte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil betont.

Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner kündigte auch an, man wolle keine nächtlichen Treffen durchführen, auch um Müdigkeit zu vermeiden. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion