Heiko MaasFoto: über dts Nachrichtenagentur

Justizminister Maas ist gegen Sonderregeln wegen AfD im Bundestag

Epoch Times10. September 2017 Aktualisiert: 11. September 2017 19:49
"Ich halte nichts davon, irgendetwas zu verändern, nur damit die AfD klein gehalten wird", sagte Maas. Wenn die AfD in den Bundestag einzieht ist das Teil der Realität und das wäre zu akzeptieren.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich gegen Sonderregeln für den Fall des Einzugs der AfD in den Bundestag ausgesprochen. „Ich halte nichts davon, irgendetwas zu verändern, nur damit die AfD klein gehalten wird“, sagte Maas im Interview der Woche des Deutschlandfunk.

Wenn die AfD bei der Wahl in zwei Wochen ins Parlament einziehe, „dann ist das ein Teil unserer politischen und gesellschaftlichen Realität, und dann habe ich das zu akzeptieren“.

Im Bundestag wird nach einem Pressebericht unter anderem darüber nachgedacht, wie beispielsweise verhindert werden kann, dass die AfD den Vorsitz im Haushaltsausschuss bekommt.

Im Juni hatte der Bundestag bereits die Geschäftsordnung geändert, um zu verhindern, dass die AfD nach der Bundestagswahl am 24. September den Alterspräsidenten stellen könnte.

Maas hält wenig davon, Sitzverteilung, Rederecht und Ausschüsse zu ändern

Maas äußerte sich kritisch zu der Alterspräsidenten-Regelung. „Denn das verschafft der AfD immer die Möglichkeit, sich in diese Opferrolle hinein zu interpretieren.“

Er halte wenig davon, Fragen der Sitzverteilung, der Rederechte, der Ausschussvorsitze nun gesondert unter dem Aspekt AfD zu betrachten. Zwar werde es dann womöglich „auch zu unerträglichen Situationen führen im Parlament“, aber das sei dann eben Realität.

Umfragen zufolge kann die AfD erstmals den Einzug in den Bundestag schaffen und womöglich sogar hinter Union und SPD drittstärkste Kraft werden. (afp)

Zum Weiterlesen:

Haushaltsausschuss will AfD-Vorsitz verhindern – auch wenn die Partei die stärkste Oppositions-Fraktion stellen würde

AfD wünscht sich wie alle Parteien einen Vizepräsidentenposten im künftigen Bundestag

Kein AfD-Politiker als Alterspräsident erlaubt: Bundestag ändert seine Regeln



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion