Johannes KahrsFoto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde, Text: über dts Nachrichtenagentur

Kahrs: Von der Leyen verunsichert eigenes Ministerium

Epoch Times20. Oktober 2014 Aktualisiert: 20. Oktober 2014 2:00

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgeworfen, ihrem Ministerium zu schaden. „Frau von der Leyen misstraut den bisherigen Strukturen offensichtlich. Aber damit verunsichert sie das Haus, in dem momentan viel geprüft und kaum noch entschieden wird“, sagte Kahrs der „Welt“.

Jetzt gelte es für die Ministerin, „erst mal hart zu arbeiten, bevor sie weiter große Ankündigungen zur Weltpolitik macht“, empfahl Kahrs der CDU-Politikerin. Eine vernünftige Ausstattung der Soldaten habe oberste Priorität. Jetzt gebe es teilweise zu wenig Munition, selbst zu wenig Flugbenzin. „Da stimmt etwas im System nicht“, so der SPD-Politiker. Kahrs kritisierte die gesamte Führung des Verteidigungsministeriums: „Die jetzige Spitze des Ministeriums hat überhaupt keine Ahnung von dem Apparat.“ Er betonte, er sei „Oberst der Reserve, ich kenne die Bundeswehr und ich wundere mich sehr“. Die Verteidigungsminister, „die wir zuletzt hatten“, hätten sich mehr mit Fernsehterminen in Afghanistan beschäftigt als mit der Beschaffung von Ersatzteilen. Er sagte weiter: „Es wäre gut, wenn sich ein Verteidigungsminister auch mal mit der Armee beschäftigt. Das ist doch kein Familienministerium. An diesem Haus hängt viel mehr dran als an anderen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion