Kampfansage der CSU: „AfD als Partei radikal bekämpfen“ – FB-User reagieren empört auf ZDF-Beitrag

Von 26. März 2018 Aktualisiert: 27. März 2018 10:45
Markus Blume, Generalsekretär der CSU sagte der AfD einen radikalen Kampf an.

In einem Fernsehbeitrag im ZDF sagte der bayerische Landtagsabgeordnete und seit 14. März 2018 neuer Generalsekretär der CSU, Markus Blume, der Partei Alternative für Deutschland einen radikalen Kampf an.

Aber um deren Wähler werde man sich selbstverständlich bemühen. Eine Frage scheint dabei für Blume zentral: „wie man diesen Menschen eine neue Heimat geben kann“.

Was genau der Nachfolger von Andreas Scheuer – der als neuer Verkehrsminister ins Kabinett Merkel IV nach Berlin wechselte – damit gemeint hatte, bleibt noch unbeantwortet.

Diese Ankündigung Blumes fand am 16. März bereits statt. Eine aufmerksame Beobachterin hatte ihn kürzlich entdeckt und sich gefragt, ob mit radikal bekämpfen vielleicht Antifa-Truppen gemeint seien …

Auch die Leser des Beitrags waren geschockt: „Wahnsinn, ich bin wahrlich kein AfD fanboy, aber eine demokratisch gewählte Partei ‚radikal bekämpfen‘ zu wollen halte ich für sehr bedenklich.“ (Alexander F.)

Ein anderer User merkte an: „Eure Aufgabe ist es nicht eine Partei zu bekämpfen. Bekämpft lieber die Mißstände in Deutschland . Dann dürften sich andere Dinge von alleine regeln. Also ran an die Arbeit.“ (Frank S.)

Unter diesen aktuellsten drei Beiträgen war auch dieser: „Langsam krieg ich das Kotzen ! Entschuldigt den Ausdruck , aber es ist so ! Da hat die Merkel in einem Interview nach ihrer Wahl im TV gesagt : wir wollen die AfD wieder aus dem Parlament drängen, er sagt so was… Sagt mal ihr Politiker , das ist also euer wichtigstes Thema ?!?! … Wie wäre es mal mit Politik für die deutsche Bevölkerung, die euch gewählt haben ?!?!?!“ (Christian D.)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion