Pflege- und Altersheime haben in Corona-Zeiten zusätzliche Schwierigkeiten.Foto: iStock

Kanzleramtschef: Schutz aller Heimbewohner „nicht realistisch“

Epoch Times23. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 14:18

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) geht nicht davon aus, dass es möglich ist, alle Senioren und Heimbewohner bei hohen Infektionszahlen vor dem Coronavirus zu schützen. In Deutschland gehörten rund 30 Millionen Menschen zur vulnerablen Gruppe, an die derzeit FFP2-Masken ausgegeben würden, sagte der CDU-Politiker dem „Spiegel“. Und weiter: „All diese Menschen perfekt vor einem hohen Infektionsgeschehen zu schützen ist schlicht nicht realistisch.“

Braun verteidigte sich gegen Vorwürfe, die Bundesregierung habe angesichts hoher Opferzahlen beim Schutz der Pflegeeinrichtungen versagt. „Wir haben frühzeitig mit den Ländern über Hygienekonzepte gesprochen, FFP2-Masken in die Heime geschickt und Schnelltests vorgeschrieben. Trotzdem können wir sie offenkundig nicht so schützen, dass das Virus dort nicht hineingetragen werden kann“, sagte Braun.

Bereits im April sei mit den Ländern vereinbart worden, dass jede Einrichtung ein professionelles Hygienekonzept umsetzen müsse. „Im Sommer schien es so, dass sich die Fallzahlen – auch in den Heimen – auf einem niedrigen Niveau stabilisieren würden. Im Oktober haben wir dann gelernt, dass kein Konzept ausreichend ist, wenn die Infektionszahlen in der Gesamtbevölkerung zu stark steigen“, sagte der Staatsminister.

Die Personalknappheit in der Pflege sei schon vor Corona ein Problem gewesen, sagte Braun. „Wir haben in der Legislaturperiode viel unternommen, um dagegen vorzugehen, vieles wirkt jedoch nicht von heute auf morgen. Durch Corona ist die zusätzliche Arbeitsbelastung extrem kurzfristig aufgetreten.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion