Kanzlerin Merkel: Neuer Elysée-Vertrag – Deutsch-französische Antworten auf vier große Herausforderungen

Epoch Times16. Juni 2018 Aktualisiert: 16. Juni 2018 19:02
Kanzlerin Merkel trifft sich am Dienstag mit Emmanuel Macron und französischen Ministern zum gemeinsamen Ministerrat. In ihrem Podcast erklärt sie, dass der Elysée-Vertrag neu gefasst werden soll.

Am Dienstag findet ein deutsch-französisches Ministerrat-Treffen statt. Kanzlerin Merkel kündigt auf der Webseite der Bundesregierung gemeinsame Antworten auf vier große Herausforderungen für Europa an.

Das Treffen finde in einer Zeit statt, in der es mehr denn je auf ein starkes und geeintes Europa ankomme, sagt die Bundeskanzlerin in ihrem neuen Podcast:

Und dafür wollen Deutschland und Frankreich einen Beitrag leisten.“

Die deutsch-französische Freundschaft sei seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges für jeden Bundeskanzler und auch für sie von überragender Bedeutung.

Sie ist wichtig für das Friedenswerk Europa, aber sie muss angesichts von vielen Veränderungen auch immer wieder gepflegt und erneuert werden“.

Aus diesem Grund soll der Elysée-Vertrag neu gefasst werden – und auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts ausgerichtet.

1. Gemeinsame Außen-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Erstens gehe es um eine gemeinsame Außen-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. „Hier sind wir ein ganzes Stück vorangekommen“, sagt Merkel, aber Deutschland und Frankreich könnten dieser Zusammenarbeit neue Impulse geben.

2. Europäische Herausforderung der Migration

Als zweiten Punkt nennt sie die große Herausforderung der Migration: „Das ist eine europäische Herausforderung, die auch eine europäische Antwort braucht. Und ich halte dieses Thema für eines der entscheidenden für den Zusammenhalt Europas.“

3. Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion

Außerdem gehe es, so Merkel weiter, um die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion. Es geht darum, den Euroraum krisenfest zu machen und  nachhaltiges Wahcstum für alle Mitgliedsländer zu erreichen.

4. Innovation und Forschung

Speziell bei der Schaffung eines digitalen Binnenmarktes werde ein gemeinsames Europa benötigt.

Quelle: Bundesregierung (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion