WDRFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kanzlerkandidaten liefern sich ersten Schlagabtausch: Nato, Klimaallianz unter Biden, Israel

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 16:49

Die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen haben sich am Donnerstagnachmittag einen ersten Schlagabtausch geliefert. Der Fokus beim WDR-„Europaforum“ lag auf den europapolitischen Vorstellungen von Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock.

Die Grünen-Chefin warb etwa erneut für eine Klimaallianz der EU mit den USA unter dem neuen Präsidenten Joe Biden, distanzierte sich aber vom Zwei-Prozent-Ziel der NATO bei den Rüstungsausgaben.

Laschet und Scholz bekannten sich hingegen zum Zwei-Prozent-Ziel.

Bei Lösungsansätzen zum Nahostkonflikt sprach Baerbock sich für eine „intensive Telefondiplomatie“ über „indirekte Wege“ aus, um auf die Hamas „einzuwirken“. Laschet wollte den Umgang mit der Palästinenserorganisation lieber den „Akteuren vor Ort“ überlassen.

Scholz warb für eine Aufhebung des EU-Einstimmigkeitsprinzips bei der Außenpolitik, um eine einheitliche Haltung etablieren zu können.

Die nächsten Trielle werden am 29. August bei RTL und am 12. September bei ARD und ZDF stattfinden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion