Kardinal Marx.Foto: Leonhard Simon/Getty Images

„Das System Kirche hat versagt“: Kardinal Marx entschuldigt sich für Fehler im Umgang mit Missbrauch

Epoch Times18. Juli 2021 Aktualisiert: 18. Juli 2021 8:04
Kardinal Reinhard Marx hat sich bei einem Besuch in Garching an der Alz für Fehler der katholischen Kirche im Umgang mit Fällen von sexuellen Missbrauch entschuldigt.

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, hat sich bei einem Besuch in Garching an der Alz für Fehler der katholischen Kirche im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs entschuldigt. „Das System Kirche hat versagt“, sagte Marx am Samstag bei einem Treffen mit dem Pfarrverband Garching-Engelsberg, wie das Erzbistum mitteilte.

Der Kardinal sprach den Fall eines Pfarrers an, der in den 80er Jahren nach Garching an der Alz versetzt worden war, obwohl er zuvor wegen Missbrauchstaten in anderen Gemeinden verurteilt worden war. Dieser Fall sei „eine Katastrophe, und ich entschuldige mich“, sagte der Erzbischof. Seine Diözese hat nach eigenen Angaben konkrete Hinweise darauf, dass der Priester in Garching in den 80er und 90er Jahren sexuellen Missbrauch an mindestens drei Opfern beging.

Die Versetzung des Pfarrers nach Garching erfolgte zu einer Zeit, als Marx noch nicht Erzbischof von München und Freising war. Damals wurde das Erzbistum von Kardinal Joseph Ratzinger – dem späteren Papst Benedikt XVI. – geleitet.

Anfang Juni gab Kardinal Marx bekannt, dass er Papst Franziskus um Entbindung von seinem Amt als Erzbischof gebeten hatte. Der 67-Jährige begründete dies mit seiner „Mitverantwortung“ für die „Katastrophe des sexuellen Missbrauchs“. Franziskus wies das Rücktrittsgesuch jedoch zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion