Kardinal Reinhard Marx.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Kardinal Marx überrascht von Zurückweisung seines Rücktrittsgesuchs

Epoch Times10. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 18:40

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat überrascht auf die Zurückweisung seines Rücktrittsgesuchs durch Papst Franziskus reagiert. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass er so schnell reagieren würde, und auch seine Entscheidung, dass ich meinen Dienst als Erzbischof von München und Freising weiter fortführen soll, habe ich so nicht erwartet“, erklärte Marx am Donnerstag in München.

Er werde „gehorsam“ die Entscheidung des Papstes akzeptieren, kündigte Marx an. Es dürfe aber kein Weiter so geben – er wolle im Erzbistum München überlegen, welche neuen Wege gegangen werden können und wie die Kirche erneuert werden könne.

Marx erklärte, er empfinde die Entscheidung des Papstes „als große Herausforderung“. „Danach einfach wieder zur Tagesordnung überzugehen, kann nicht der Weg für mich und auch nicht für das Erzbistum sein.“

Der 67-jährige Kardinal hatte in der vergangenen Woche öffentlich gemacht, dass er den Papst im Mai um eine Entbindung vom Bischofsamt gebeten habe. Marx begründete dies auch mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Am Donnerstag lehnte der Papst die Bitte überraschend ab. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion