Kardinal Rainer Maria Woelki während eines Gedenkgottesdienstes.Foto: Getty Images

Kardinal Woelki wirft AfD Intoleranz vor – „Wer ‚Ja‘ zum Kirchturm sagt, muss ‚Ja‘ zum Minarett sagen“

Epoch Times25. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:59
Der katholische Geistliche Kardinal Rainer Maria Woelki kritisiert die AfD wegen ihre Anti-Islam Rhetorik. Der Islam sei mit dem Grundgesetz vereinbar, so wie das Judentum oder Christentum, sagt Woelki.

Scharfe Kritik an den Islam feindlichen Aussagen der Alternative für Deutschland (AfD) kommt vom Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki. "Wer so wie die AfD-Spitze Muslime verunglimpfe, der solle sich klar machen, dass Gebetshäuser und Moscheen hier durch das Grundgesetz genauso geschützt sind, wie unsere Kirchen und Kapellen", sagte Woelki am Sonntag laut einem Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA).

Der Islam sei wie das Judentum und das Christentum mit dem Grundgesetz vereinbar. "Muslime, Juden und Christen" ließen sich hier "nicht auseinanderdividieren". Wer "Ja" zu Kirchtürmen sagt, der müsse auch "Ja" sagen zum Minarett, so Woelki.

Nie wieder dürften bei uns Menschen wegen ihrer Rasse, Herkunft oder Religion ausgegrenzt und verfolgt werden, warnt der Kardinal. Solche Alternativen für Deutschland bräuchten wir nicht. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion