Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Schwänzen für „Klimaschutz“ ist keine Option

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 28. Februar 2019 17:23
Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) spricht sich klar gegen das Schwänzen aus politischen Motiven aus.

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) lehnt Demonstrationen von Schülern während der Unterrichtszeit ab. Sie begrüßte es zwar, dass sich aktuell viele Schüler für Klima- und Umweltschutz engagierten, sagte Karliczek der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Trotzdem gelte aber die Schulpflicht. „Auch unterstützenswertes Engagement gehört in die Freizeit und rechtfertigt nicht das Schulschwänzen.“

In vielen deutschen Städten boykottieren derzeit jeden Freitag junge Menschen aus Protest gegen ausbleibende politische Maßnahmen für den Klimaschutz den Unterricht. In Hamburg wird dazu an diesem Freitag die schwedische Aktivistin Greta Thunberg erwartet.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, auch er begrüße es, dass Schüler „aktuelle, relevante gesellschaftliche Themen aufgreifen und ihre Anliegen in die Gesellschaft tragen“. Dies solle aber „nach Unterrichtsschluss oder am Wochenende geschehen“.

Wer unentschuldigt fehle, habe den verpassten Unterrichtsstoff selbstständig nachzuholen, mahnte Rabe. „Verpasste mündliche Leistungen, Tests oder Klausuren werden mit null Punkten gewertet und es erfolgt ein Eintrag ins Zeugnis.“ Bei erneutem Fehlen werde zudem das Gespräch mit den Eltern gesucht. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion