Lernen zu Hause - jeder ist auch selbst verantwortlich.Foto: iStock

Karliczek sichert Angebot zum Nachholen verpassten Schulstoffs zu

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 19:07

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat nach einem Gespräch mit der Bundesschülerkonferenz versichert, nach Lösungen zum Nachholen des in der Corona-Pandemie verpassten Lernstoffs zu suchen.

Sie sei mit den Ländern im Gespräch, „dass wir für das neue Schuljahr systematisches außerschulisches Nachholen von verpasstem Stoff anbieten“, sagte Karliczek am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Sie zeigte sich zugleich überzeugt, dass sich die Schulen bis zu den Sommerferien auf Wechselunterricht einstellen müssten.

Sie habe die Vertreter der Bundesschülerkonferenz ermutigt, „dazu beizutragen, dass an den Schulen alle Beteiligten mit ins Boot geholt und über die Schulkonferenz Konzepte erarbeitet werden, wie Unterricht in Pandemiezeiten organisiert werden kann“, sagte die CDU-Politikerin. Im Detail liege es an jeder Schule, „für die kommenden Wochen und Monaten ein Konzept zu erarbeiten“. Es gebe kein „one fits all“-Konzept.

Die Schülerinnen und Schüler hätten ihr von ihren Sorgen über verpassten Lernstoff berichtet – „diese Sorgen teile ich absolut“, sagte Karliczek. Zu den Nachholmöglichkeiten sagte die Ministerin, es werde überlegt, wo die personellen Kapazitäten dafür hergenommen werden könnten. „Möglich wäre, auch mit Stiftungen, privaten und ehrenamtlichen Anbietern zusammen zu arbeiten.“

Sie verwies darauf, dass Schätzungen zufolge 20 bis 25 Prozent der Schülerinnen und Schüler nacharbeiten müssten. Für einige werde eine Sommerschule oder ähnliches ausreichen, „aber viele Kinder werden sicherlich etwas länger brauchen, den Stoff nachzuholen“. Dabei müssten sie unterstützt werden. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion