Karlsruhe: Fußballfan (35) nach Angriff verstorben – KSC geschockt – Täter (21) fühlte sich „rassistisch beleidigt“

Von 25. November 2017 Aktualisiert: 25. November 2017 17:22
Ein Bundeswehrsoldat, polizeibekannt, mit pakistanischem Hintergrund, schlägt einen Fußballfan nieder, weil dieser ihn offenbar "rassistisch beleidigt" hatte. Nun ist das Opfer tot. Die Ermittlungen laufen ...

Der nach dem Drittligaspiel Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau im Karlsruher Schlosspark niedergeschlagene Fußballfan (35) ist tot.

Der Täter, der polizeibekannte Bundeswehrsoldat Shahriar S. (21) wurde noch am Tatort von Passanten gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Zuvor soll der Fußballfan des KSC den Zeitsoldaten mit pakistanischen Wurzeln „rassistisch beschimpft“ haben, berichtet die „TZ“. Der 21-Jährige schlug hart zu, das Opfer ging zu Boden und schlug zudem unglücklich auf.

Der 21-jährige Deutsch-Pakistaner soll bereits mehrfach durch Gewaltdelikte aufgefallen sein. Als Jugendlicher wurden ihm Sachbeschädigung und Körperverletzung vorgeworfen. Im Februar 2017 musste Shahriar S. 30 Tagessätze zahlen, weil er sich Beamten widersetzt hatte.

Ein Verfahren wegen einer Schlägerei wurde unter Auflagen eingestellt. Der Zeitsoldat sollte sich einem Anti-Aggressionstraining stellen und den Truppen-Psychologen besuchen. Zudem musste er Schmerzensgeld zahlen.

Diesmal wird er jedoch nicht so glimpflich davonkommen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge laufen, wie die „Bild“ berichtet. Der Bundeswehrsoldat schweigt bisher zu den Vorwürfen.

Karlsruher SC schockiert

Auch der Karlsruher SC trauert um seinen Fan. Auf der Webseite des Fußballvereins hieß es am Montagabend unter der Überschrift „Trauer und Fassungslosigkeit“:

Der Karlsruher SC ist schockiert und fassungslos über den Vorfall. Alle Gedanken gelten der Familie und den Freunden des Opfers. Der KSC ist intern bereits in Gesprächen, was der Verein tun kann.“

(Karlsruher SC)

Samstag, 18. November 2017, 16.45 Uhr

Im Karlsruher Schlossgarten kommt es zu einer folgenschweren Auseinandersetzung, bei der ein 35-jähriger Mann schwerste Kopfverletzungen erlitt, an denen er zwei Tage später verstarb.

Der 35-Jährige machte sich gegen 16.45 Uhr mit einem Begleiter (33) nach dem Spiel im Wildparkstadion auf den Weg in die Innenstadt, als sie von zwei jungen Männern (21, 21) angesprochen wurden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Nach derzeitigem Kenntnisstand besteht der Verdacht, dass einer der beiden dem 35-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlug. Vom Schlag bewusstlos sei dieser daraufhin so unglücklich mit dem Kopf auf den Boden gestürzt, dass er mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden musste.“

(Polizei Karlsruhe)

Passanten packten den Täter und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er soll zur Tatzeit alkoholisiert gewesen sein.

Nun sucht die Kripo nach Zeugen, die nach dem Ende der Fußballbegegnung auf dem Weg zwischen dem Stadionareal und dem Schlossgartensee vor diesem Hintergrund entsprechende Wahrnehmungen gemacht haben.

Darüber hinaus konnten jene Passanten, die den Tatverdächtigen nach dem tätlichen Angriff bis zum Eintreffen der ersten Polizeibeamten an der Flucht gehindert haben, bisher noch nicht ermittelt werden.“

(Ralf Minet, Polizeisprecher)

Die Kripo Karlsruhe bitte um weitere Zeugenhinweise zu dem Vorfall unter Telefon 0721 / 939 – 5555, insbesondere sollten sich auch die helfenden Passanten bitte melden.

Siehe auch:

RFID-Chip für jeden?

Verkehrskontrolle in Chemnitz: „Kraftklub“- Bassist muss wegen Crystal Meth vor Gericht

Der Zerfall der Werte und die Gewöhnung der Gesellschaft an Verwahrlosung

„Willkommen in Syrien mein Freund“: Ein Reisebericht aus Damaskus – „Es ist ganz anders als von den Medien berichtet“

Themen
Newsticker