Keine ausländische Unterstützung für die Taliban – Friedensprozess in Afghanistan in Gang bringen

Epoch Times13. April 2017 Aktualisiert: 13. April 2017 20:51
"Damit die Taliban einsehen, dass der militärische Kampf nur das Leiden des afghanischen Volkes verlängert, muss die ausländische Unterstützung für sie aufhören", sagt ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Das russische Außenministerium hat am 14. April 2017 zu einer Konferenz mit Staaten der Region zum afghanischen Friedensprozess eingeladen.

Das Auswärtige Amt hat den Beginn eines Friedensprozesses in Afghanistan angemahnt: „Das internationale Engagement in Afghanistan kann nur dann zu dauerhafter Stabilität beitragen, wenn endlich ein Friedensprozess in Gang kommt“, so ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag.

„Die afghanische Regierung hat den Taliban Verhandlungen im Rahmen der Verfassung angeboten. Damit die Taliban einsehen, dass der militärische Kampf nur das Leiden des afghanischen Volkes verlängert, muss die ausländische Unterstützung für sie aufhören.“

Zu diesem Ziel müssten alle Partner und Nachbarn Afghanistans im gemeinsamen Interesse zusammenarbeiten, so der Sprecher weiter. „Multilaterale Initiativen können innerafghanische Verhandlungen nicht ersetzen. Sie verbessern die Ausgangsbedingungen aber nur dann, wenn sie die afghanische Führungsrolle anerkennen und alle wichtigen internationalen Akteure einbeziehen.“

Das russische Außenministerium hat am 14. April 2017 zu einer Konferenz mit Staaten der Region zum afghanischen Friedensprozess eingeladen. Vertreter von Nato-Mitgliedstaaten oder der Vereinten Nationen sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht beteiligt. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN