Die Bundespolizei hat einen Migranten aus Afghanistan aufgegriffen. Frankfurt am Main, 12. Oktober 2021.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Keine Grenzschließung zu Polen – trotz verschärfter Migrationslage in Brandenburg

Epoch Times19. Oktober 2021 Aktualisiert: 19. Oktober 2021 16:58

Brandenburg wird wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen und Migranten, die über Belarus und Polen nach Deutschland kommen, verstärkte Hilfe der Bundespolizei erhalten.

Er habe mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vereinbart, dass die Hilfseinsätze spätestens in anderthalb Wochen beginnen würden, sagte Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Dienstag im Rundfunk Berlin-Brandenburg. Dabei solle die Bundespolizei unter anderem die Erstkontrolle von Migranten übernehmen.

Dies bedeute, dass die Bundespolizisten auch für Coronatests, Sicherheitsüberprüfung und Erstversorgung sorgten, sagte Stübgen weiter. „Und das unmittelbar, nachdem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Verteilung in die anderen Bundesländer organisiert, sodass unsere Ausländerbehörde sich dann vor allem um diejenigen kümmern kann, die in Brandenburg bleiben.“

Grenzschließung wird abgelehnt

Eine Grenzschließung zu Polen lehnte der brandenburgische Innenminister ab. Verstärkte Kontrollen an der polnischen Grenze finde er aber richtig, sofern die Bundespolizei auch die Kapazitäten dafür habe. Stübgen zufolge kommen über Belarus und Polen täglich über hundert geflüchtete Menschen nach Brandenburg. Die Zahlen steigen demnach weiter.

Laut Bundesinnenministerium wurden seit August etwa 4.500 illegale Grenzübertritte an der polnisch-deutschen Grenze verzeichnet. Die Flüchtlinge kommen dabei auch in großer Zahl nach Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch mit der Lage. Seehofer will dabei Handlungsoptionen präsentieren.

Deutschland und die EU werfen dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, Flüchtlinge aus dem Nahen Osten über die Grenzen von Polen, Litauen und Lettland in die EU zu schleusen. Motiv ist demnach Vergeltung für europäische Sanktionen, die sich gegen Menschenrechtsverstöße richten.

Als Reaktion hatten sich die EU-Außenminister am Montag auf Sanktionen gegen die belarussische Airline Belavia verständigt, die Flüchtlinge nach Belarus holen soll.

CDU-Politiker sieht dringenden Handlungsbedarf

Der CDU-Politiker Christoph de Vries sah an der deutsch-polnischen Grenze dringenden Handlungsbedarf. Es gehe um eine Situation, in der sich „die Alarmsignale mehren“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem TV-Kanal Bild Live. Im Oktober habe es mehr illegale Einreisen gegeben als im gesamten Zeitraum von Januar bis September.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Marc Reinhardt aus Mecklenburg-Vorpommern forderte Polen auf, seine Grenze zu Belarus besser zu schützen. „Aus einer Vielzahl von Gründen werden wir das Problem nicht an der deutsch-polnischen Grenze lösen können“, erklärte er. „Falls Polen Unterstützung bei der Sicherheit seiner Grenze zu Belarus benötigt, sollte Deutschland diese im Rahmen einer europäischen Lösung, zur Not auch binational leisten.“

Bei der Sitzung des Bundeskabinetts zu dem Thema am Mittwoch will Seehofer Handlungsoptionen präsentieren. Allerdings geht es nicht nur um das Thema der Flüchtlinge, die über Belarus und Polen kommen. Auch über die Migrationslage in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban und Sekundärmigration innerhalb der EU soll beraten werden.

Ob es konkrete Entscheidungen gibt, war offen. Seehofer will am späten Mittwochvormittag vor die Presse treten (11.30 Uhr) (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion