Keine Lust, „dieses Land zu gestalten“: Grüne unterstellen GroKo fehlende Lust am Regieren

Epoch Times5. März 2018 Aktualisiert: 5. März 2018 16:40
"Mehr als die Hälfte der SPD-Mitglieder hat Ja gesagt, und trotzdem haben wir eine verdruckste Partei, eine Partei, die sich nicht darauf freut dieses Land zu gestalten," sagte Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt.

Mitglieder des Grünen-Parteirats sagten am Montag über die neue Große Koalition, ihnen fehle die Lust am Regieren. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte: „Mehr als die Hälfte der SPD-Mitglieder hat Ja gesagt, und trotzdem haben wir eine verdruckste Partei, eine Partei, die sich nicht darauf freut dieses Land zu gestalten.“

Auch Parteichef Robert Habeck sprach Union und SPD „Leidenschaft und Optimismus“ ab. „Die Müdigkeit, der Frust, der geht ja bis in die Socken der Sozialdemokratie rein, das sind also jetzt nicht nur gute Vorzeichen, dass die Menschen voller Begeisterung auf das Prinzenpaar Merkel und Scholz gucken werden“, so Habeck vor der Sitzung des Grünen-Parteirats in Berlin.

An der SPD-Mitgliederabstimmung der Parteibasis beteiligten sich nach Angaben von SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan 78,39 Prozent der 463.722 Parteimitglieder. Mit Ja votierten 239.604 Sozialdemokraten, mit Nein 123.329. Die Mehrheit lag damit bei 66,02 Prozent. Bei der ersten Mitgliederabstimmung über einen Koalitionsvertrag im Dezember 2013 hatten rund 76 Prozent zugestimmt.

Omid Nouripour, Mitglied im Grünen-Parteirat und außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion kommentierte ein neues Bundeswehr Mandat, das einen Einsatz im Irak vorsieht. „Dieses Mandat ist ein Mandat von einer Koalition der Willigen und keins im System der kollektiven Sicherheit, und deshalb ist das Mandat so nicht tragbar“, sagte Nouripour gegenüber Journalisten.

(reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion